Lemmaliste/Belegarchiv
  Kontextlänge: Wortformen  

  Belegarchiv/Konkordanz

Die hier aus dem elektronischen Belegarchiv ausgegebenen Stellen bilden den durch halbautomatische Lemmatisierung von digitalisierten Volltexten gewonnenen Kern einer umfassenderen Beleggrundlage, die für die Ausarbeitung des Mittelhochdeutschen Wörterbuchs verwendet wird. Bei der Benutzung des elektronischen Belegarchivs ist stets zu beachten, dass es Stellen enthalten kann, die anderen Stichwörtern zuzuordnen sind.

pharisêus M. (23 Belege) MWV  

EvAug 27,6 verdammet. Do antwurten im sümlich von den schribern. vnd den phariseis sprechend. meister. wir wellen von dir ein zeichen sehen. do
JPhys 11, 1 himiliſken uaterheime uolchomen. Ein bilide ſprach got zů lîuten heizent phariſei unt chôd ſus. Du uipperen chunne. wer gewiſit dich daz
JPhys 11, 11 unt uarent uz ir můter ſo irſtirbet ouch ſiu. Die pharaſei ſint der uipperun gebenmazet. want ſi unſuber ſint in ir
Mechth 3: 1, 176 weinenden #;vogen und mit ellender sele, das si niemer kein pharisei m#;eusse gelesen; und bitte dich, vil lieber herre, me, das
Mechth 6: 36, 12 sinnen mohte begriffen; darumb m#;eussent dú wort menschlichen luten. Min pharisei sprach uf die rede, Johannes_Baptista were ein leie. Das allerheligoste,
PrOberalt 148, 7 die fůren beten hintz dem tempel; der ein waz ein phariseus, der juden phaffe, der ander waz ein wertlicher man, ein
PrOberalt 148, 8 der ander waz ein wertlicher man, ein offen s#;eunder. der phariseus der stunt und bet also: ‘herre got, ich sag dir
PrOberalt 148, 25 Jerusalem, daz si ir gebet taten; der ein waz ein phariseus, der ander waz ein s#;eunder’. pharisei die heten die e
PrOberalt 148, 25 der ein waz ein phariseus, der ander waz ein s#;eunder’. pharisei die heten die e geschriben under den juden und lerten
PrOberalt 148, 32 ein s#;eundær. dise zwen bezeichent uns zweier slacht læut. der phariseus bezeichent uns daz judisch volkch. der publicanus, der s#;eunder, bezeichent
PrOberalt 148, 36 chomen zů der gemein der heiligen christenheit. $t aver der phariseus, daz ist daz j#;eudisch liut, wan si ie hochvertich $t
PrOberalt 149, 3 s#;eunden. do si zů dem tempel chomen, do stund der phariseus, der jude. ern viel nicht nider, ern bot dem almæchtigen
Seuse 509,4 ut interrogarent eum: Tu quis es? //__Die Judden und die phariseyen die santen zu Johannes und frageten yne, wer er were,
Seuse 509,8 Cristus?» Non sum. «Ader eyn prophete?» Non sum. __Kynder, dieser phariseyen fint man noch viel, die ockern geen mit uppigen fragen
Seuse 511,27 lesen yn Sant Lucas ewangelio, das eyn riche man, eyn phariseus, der hatte geladen unsern hern Jesum Cristum in syn husze.
Seuse 512,13 das wyp nit. __Ach, lieben kynder, was fyndet man dieser phariseyen alle under geistlichen und werntlichen luden! Die wernt ist ir
SHort 7971 hohzit vernam/ und mit gar edeln salb kam/ in des pharisesen hus./ dur daz sie trib nieman us,/ ze Jesus fúessen
SHort 9105 dis gesehen und vernomen/ hettent, geloptent an in./ aber den pharisein d#;eort hin/ ze sagent sach man sumin gan/ dú ding
SHort 9164 zeraut giengent/ wie si Jhesum geviengent,/ die pischof mit den pharisen/ und seiten: ‘wie sol es ergen?/ wan dirr mentscht so
Spec 105, 16 uunden zunſerme $t herren Ieſu Chriſto, daz erſahen die uberm#;votigen phariſei, die ungetriwen iuden, unde ſprachen ze ſînen iungeren: Quare manducat
Tauler 41,5 ‘Jhesus ging uz’. Wannen us? Uz den schribern und den phariseen. Kinder, merkent disen grunt! Weliches sint die lúte von den
Tauler 48,2 sú, verre kummen, und in irme grunde so sint sú phariseen und sint vol eigener minnen und eigens willen und sint
Tauler 329,14 weltlichen herzen und sint als S. Johannes sprach zů den pharisen: natren geslechte, und si sprachen si weren Abrahams geslechte. Si
Seite drucken