Lemmaliste/Belegarchiv
  Kontextlnge: Wortformen  

  Belegarchiv/Konkordanz

Die hier aus dem elektronischen Belegarchiv ausgegebenen Stellen bilden den durch halbautomatische Lemmatisierung von digitalisierten Volltexten gewonnenen Kern einer umfassenderen Beleggrundlage, die fr die Ausarbeitung des Mittelhochdeutschen Wrterbuchs verwendet wird. Bei der Benutzung des elektronischen Belegarchivs ist stets zu beachten, dass es Stellen enthalten kann, die anderen Stichwrtern zuzuordnen sind.

pharre F. (16 Belege) MWV  

EnikFb 112 als si noch hiut ist bekant;/ in Wienne si diu pharr wart gnant./ __Dar nch in sterrche/ kom ein frst rche,/
Erinn 66 si bischof sint ginant,/ ze den ist daz recht enzwi:/ pharre, prbstei unt abtei,/ whe, zehende, phrnde/ die si nicht ze
HeslApk 6711 So geit ir gnuc uz vrien/ Antweder noch probestien,/ Bischtum, pfarren, probenden, len,/ Noch den sie wolden vor nicht sten/ Und
Mechth 5: 15, 2 priesters vegefr Ein reine priester starp in siner eigner rehter pfarre. Do bat ich fr in als fr einen andern menschen
NvJer 1616 pflac./ Ouch wurdin in den stundin/ vortilgit von den hundin/ pfarrin wol drithalb hundirt,/ d man zalte gesundirt,/ ne vil munstre
NvJer 20601 dort unde h/ in roubis ws zuzarren;/ s pfaffin unde pfarren/ und den sacramentin gots/ wart vil tvelischis spots/ mit smheit
NvJer 21778 f gotis lobelchin rm,/ munstre und vil manchen tm,/ clstre, pfarren, capellin,/ der nmant mac vol zellin,/ d alle d in
NvJer 26300 wc,/ daz vng er alliz unde slc;/ darz wol drzic pfarren,/ den unreinen narren/ man d sach vorbrinnen/ und waz d
NvJer 26442 mit zal gesundirt/ wol vrzig unde hundirt/ und als manche pfarre./ Ouch in dem gezarre/ vortilgit clster worden/ dr des grwen
Ottok 8782 reht er dem tet./ er sach ze klstern und ze pharren,/ swaz sne vorvarn heten verwarren,/ daz verriht er wslich./ er
Ottok 67917 werden!/ von den rossen zuo der erden/ erbeizten si zder pharre./ er wre niht ein narre,/ der wol kunde gesagen,/ waz
Pass_I/II_(HSW) 13700 an neme/ an der pristerschaft so leben./ im was ein pfarre gegeben,/ di nam im ouch der bischof,/ beide hus unde
Pass_I/II_(HSW) 13706 er wolde in vertriben/ als einen rechten narren/ von allerhande pfarren/ und uz dem genieze lan./ der prister, der gute man,/
StatDtOrd 30,13 ze besizzene unde lant unde eckere, wngarten, mulen, vestene, dorphere, pfarren, capellen, zehenden unde susgetne dinc, nch dem daz in ir
StRAugsb 36, 14 $t dingen, daz sich die lute ziehen muzzen ůz einer pharre in die andern, swaz die ienen herter gebent hant ze
UrbBay 1837,c pfenninge. //Tvkendorf von der lahstat ain halp pfvnt. //Von der pfarre von vogit rehte vnde von stiura ain pfvnt. //Heinrich der Havenr
Seite drucken