Lemmaliste/Belegarchiv
  Kontextlnge: Wortformen  

  Belegarchiv/Konkordanz

Die hier aus dem elektronischen Belegarchiv ausgegebenen Stellen bilden den durch halbautomatische Lemmatisierung von digitalisierten Volltexten gewonnenen Kern einer umfassenderen Beleggrundlage, die fr die Ausarbeitung des Mittelhochdeutschen Wrterbuchs verwendet wird. Bei der Benutzung des elektronischen Belegarchivs ist stets zu beachten, dass es Stellen enthalten kann, die anderen Stichwrtern zuzuordnen sind.

phlm stM. (41 Belege) MWV  

BdN 236, 30 wil und dem der ez wil. //VON DEM WAZZERPFRD. /Equus fluminis haizt ain wazzerpfrt. daz ist ain merwunder gegen der sunnen
Brun 3264 der kerl mag lichte so lange sumen,/ beginnet wachsen daz flumen,/ her sal in mit tode irwecken./ ditz mere wil ich
EnikWchr 18979 daz durch des herren knicrch/ ein wazzer ran und ein pfloum,/ des nam der herr wol goum./ er frgt die liut
EnikWchr 18982 goum./ er frgt die liut der mre,/ von wannen der pflm wre/ gerunnen, der d s lter vlz./ des frgens in
Eracl 4708 ligen vant/ (des het er erbiten kme)/ an einem grzen phlme,/ der gein dem riuzeschen mere flz,/ der was drte unde
Eracl 4712 was drte unde grz./ daz buoch saget uns alsus,/ der phlme hiez Danbius./ zeiner brcke, d man ber reit,/ d het
GvJudenb 2076 macht durch da ein witen roum,/ da von ain zwivaltic phloum/ floz ouz sinem hercen g#;eut,/ der ain wazzer, der ander
GvJudenb 3697 von dir schiet,/ einen weck ich geret/ uf pi dem phloume;/ hart und choume/ gie ich dichk an manger stat,/ wand
HeslApk 10077 horte gnuc#s-/ #s+Engle stimme,#s- dar mich truc/ Der geist imme flumme,/ #s+Den tron al um und umme,#s-/ #s+Der tier zu den
HeslApk 13433 sin vordamnet unheil./ Daz her viel inz dritte teil/ Der flumen und der brunnen/ //Die vorbaz wazzer gewunnen,/ Daz dutet den
HeslApk 13440 zorne,/ Wen her die Gotes irkorne/ Denket irre selden rouben./ Flum dutet den gelouben;/ Wen als die wazzer runnen/ Uz dem
HeslApk 14375 So bite min volk bewarn sich.’/ __Eufrates daz ist ein flum,/ Der hat vil begriffen rum;/ Um Babylonie get sin ganc/
HeslApk 20489 von des vures hitze/ Siner tufe glich entsitze/ Glich allerleie flumen,/ Die von ir stat dan rumen,/ Sie sin arm wazzers
HeslApk 22392 stat, den argen nuwet./ __#s+Unde her wisete mir#s- vorgebenes/ #s+Den flum iz wazzers des lebenes,#s-/ #s+Schinic als die cristalle,#s-/ Durch die
HeslApk 22529 Daz her iz hat hie wol geschaft./ __#s+Unde beidenthalb des flumes,#s-/ Eins witgesazten rumes,/ #s+Stuent#s- in vliziger zucht/ #s+Holz des libes,
HeslApk 22571 ebene:/ Diz holz von dem lebene/ Mitten vil wol des flumes was/ Do die maget Maria genas/ Irs kindes zwischen den
HeslApk 22623 vorgebenes/ Bringet den holz des lebenes,/ Daz beident sit des flumen stat,/ Ietweder teil in handen hat,/ Bi den manden zwelf
KvHeimUrst 1915 hch,/ manigen ich dar ber zch/ allez f b dem phlme./ doch erstrebete ich vil chme,/ st mir der spse zeran./
KvWGS 1949 gelichen./ du brhte uns Criſt den richen/ uf der genaden phlume:/ in enges herʒen rume/ wart er uns ʒuo geflzet./ din
KvWTroj 222 ich boden suoche,/ den ich doch vinde kme./ z’eim endelsen pflme,/ dar inne ein berc versnke wol,/ gelchen man diʒ mre
Ottok 9672 Pln,/ durch Kals und durch Pomern/ unz an der Wzel phlm./ durch gemach hiez im rm/ der kunic und snen Bheim
Ottok 14651 rede si giengen an die zullen/ und fuoren ber den phlm./ enge wart der rm/ von grzem gedrangen,/ d der von
Ottok 32818 bach, der ist niht kleine:/ stille unde seine/ der selbe phlme lief,/ hamelstetic und tief/ daz wazzer allenthalben ist./ wsheit unde
Ottok 33905 unde lant/ habent s wten rm,/ daz des mers ein phlm/ teilt ir bder hrschaft./ von des kunigs geselleschaft/ der von
Ottok 42951 mit dem her er sich nider liez/ b Swechent dem phlm./ si muosten haben rm/ wten und niht enge,/ ein raste
Ottok 47086 Yspani,/ des gewalt ht wten rm./ ouch scheidet nur ein phlm/ sn hrschaft und die mn,/ d mezen allerteglich sn/ vierzic
Ottok 52898 niht anders im frumt/ an sner fruhtprikeit,/ wan daz ein phlme breit/ durch daz lant fliuzet./ der selbe sich ergiuzet/ vierstunt
Parz 655,7 manec rter unde frouwe was./ in ein venster gein dem pflm/ nam er im sunder einen rm,/ d er und Arnve
Rennew 30355 ez get sins landes gemerke/ reht biz her an den flum./ er hat gemachet manigen rum/ wa er in gedrenge was./
Rennew 35585 so muz geruwen dich die vart:/ du must in dem plume baden,/ da mit gelten mir den schaden.’/ bi dem hare
Rennew 35591 schade m#;eute./ der teufel so lute l#;eute,/ da von der plum so harte/ erschrac daz er sich zarte/ in eine swartze
RvEAlex 4856 von den alten hren sagn./ //Alexander krte d/ br einen phlm hiez Samandr,/ d b vant er eine schar/ diu was
RvEAlex 5727 abe sn gewant,/ walheiz spranc er al zehant/ in den phlm, von hitze er bran./ d gestuont dem wsen man/ von
RvEAlex 10973 zesamene gnt,/ ir rehten vluz sie samene hnt/ in den phlm der vr Dmt/ nider durch Egipten gt./ N schrbent sumelche
RvEAlex 21470 dem andern tage/ was des hers ein teil gesant/ den phlm ze berge f in daz lant./ d vundens ne huote/
RvEWchr 4489 dem samen din/ diz lant in witim rume/ von egiptischim pflume/ unz an Eufraten den pflum/ machih ir herschaft witen rum,/
RvEWchr 4490 in witim rume/ von egiptischim pflume/ unz an Eufraten den pflum/ machih ir herschaft witen rum,/ die si suln mit gewalte
RvEWchr 8578 da/ sne gebere, das man die sa/ ertranchte in dem pflume./ vil kumer danne kume/ dekein sun alda genas,/ der des
SAlex 6729 funden./ dar nh in curzen stunden/ qumen si an eine flme/ grz und germe,/ di was Eufrates genant./ di lte, di
Wh 438,12 kunt./ etslche nmen unkunden rm,/ swenne si durh den vrischen pflm/ vluhen unz an den salzs./ swer begreif die barken ,/
Whvst 281 so daz ich sicher m#;euge gevarn/ uf des wilden meres flum;/ ich wr gern gein Ephesum,/ do Sant Johannes inne lit./
Seite drucken