Wörterbuch
ABCDEF s.VGHIJK
  Ansicht: Standard Gliederung    |     Zusatzinformationen   Links      |     Portion: Artikel pro Seite

g – gabiʒ?
gâch – gademstat
gademvrouwe – gâhe
gæhe – galazîâ
galban – 1galle
2galle – galsterîe
galsterlich – gamanje
gamânje – gampelher
gampelsite – ganeist(e)
ganeistelîn – ganteren
ganz – gære
gargarismus – gart
gart – gartgabele
garthagen – gasse
gast – gastmeisterin
gastnusse – gæʒe
gaʒʒe – gebant
gebâr – gebeinet
gebeitic – gebërærin
gebërc – gebietære
gebietærin – gebiuge
gebiunde, gebünde, gebunt – gebogen
geborc – gebraste
gebræte – gebrësthaftic
gebrëstic – gebrûchic
gebrûchlich – gebünde
gebünde – geburgeze
gebûric – gebûschirre
gebütel – gedæhtnisse
gedalsch – gedense
gederbe – gedinchof
gedinclich – gedon
gedon – gedröulich
gedröuwe – gedwâse
ge|ehte – gegate
gegatrom – gegen hëllen
gegenherte – gegenrede
gegenreise – gegentraht
gegen trëten – gegenwertige
gegenwort – gegihte
gegiric – geharnascht
geharre – geheiligunge
geheim – gehende
gehenge – gehimelze
gehirne – gehœric
gehœrlich – gehüge
gehügede – gehuobet
gehuof – geilic|heit
geillîche – geiselstreich
geiselunge – geisticlich
geistîn – geiʒeweide
geiʒgalle – geiʒwolle
gejac – gekleide
geklûder – gelæge
gelaister – gelegede
gelegelich – geleitesman
geleitgëlt – gëlfe
gëlfen – gelîcherin
gelîcherte – gelîchsame
gelîchsamen – gelide
gelidemâʒe – gelinc
gelinc – gelle
gelle – gelœte
geloub- – geloupheit
gelouplich – gëlte
gëltel – gelübe
gelübede – gelüppic
gelüpschafte – gëlwelot
gëlwen – gemahellich
gemahelschaft – gemæʒicheit
gemæʒiclich – gemeinder
gemeine – gemeinmüeticlich
gemeinsagunge – gemelîche
gemelîcheit – gemietede
gemietunge – 2gemüete, gemuote
gemüetic – gemuotheit
gêmuoticheit – genâden
genâdenarm – genâdezît
genædic – genant
1genantlich – genemede
genende – genës
genesche – genibelet
genîc (genîge ?) – genistbærlich
geniste – genôʒsam
genôʒsame – gensîn
gensischen – genuht
genuhten – genuocsamede (?)
genuocsamen – Geon
georset – gequël
gequide – 1gerat
2gerat – gerede
gerede – gerëhtmachen
gerëhtmachunge – gereiʒe
gereiʒede – gerigel
gerigelingen – gerihticlîche
gerihtinsigel – geristic
geristlich – gërne
gerner – gërste
gërstegrûʒ – 2gertelîn
gerten – gerûmiclich
gerummel, gerumpel – geruowic
geruowicheit – gesagede, gesegede
gesalzene – geschaffenheit
geschaffenwësen – gescheftnisse
gescheftvrouwe – geschepfnisse
geschepfunge – geschihtic
geschihticlich – geschræje (?)
geschrât – geschulteret
geschuoch – geselbede
gesêlen – geselliclîcheit
geselligen – gesigel
gesigen – gesinne
gesinnen – gesiuniclich
gesiuse – gesloufe
gesloufic – gesnæren
gesnarren – 1gespenge
2gespenge – gespîwe
gespiz – gespreide
1gesprenge – gestalt
gestalt – gestelle
gestellet – gesticke
gestickelet – gestopfel
gestœʒe – gestriuʒe
gestriuʒunge – gestüplach
gestüpnisse – gesuoch
gesuochære – geswenke
geswenze – geswindicheit
geswindiclîche – getænede
getæper – getelse
getemere – getougen
getougen – getregede|gülte
1getrehte – getriuwenisse
getriuwewirdic – getult
getumele – getwancnisse
getwancsal – gëtzen
getzsal – gevæhic
geval – geværlich
gevatere – gevellicheit
gevelliclich – geveterede
geveterlîn – gevlester
gevlitter – gevorstet
gevræʒe – gevüegelich
gevüegetheit – gevürste
gewach – gewalt
gewalt – gewaltroubunge
gewaltsame – gewantsnîden
gewantsoum – gewarsamlîche
gewarschart – gewehenen
gewehse – 2gewende
gewendelach – gewërben
gewërbic – gewërken
gewërldet – gewëterblitzen
gewette – gewilden
gewîlet – gewinnunge
gewint – gewist
gewiste – gewonet
gewonhaft – gewuoc
gewurc – gezamen
gezan – gezerge
gezic – gezît
gezîte – geziugelîn
geziugen – gezühticlîche
gezunft – gheheel
gibe – giegengêre
giel – gifticheit
gifticlich – gîgengarren
gîgennagel – gîle
gileht – gine|glapf
ginen – gir
gir – giric
giricheit – girte
girunge – gît
git (?) – giuden
giudenlich – glanken
glanst – glas(e)väʒʒelîn
glas(e)vënster – gleienbluome
gleif – glenzezît
glenzic – glîme
glîmen – glîssenerîe
glisterîe – glocke
glockehûs – gloie
gloieren – glück-
glüejen, glüen – gnaister
gnaistli – gogel
gogel- – golf
gollen – goltërze
golt|esche – goltmâl
goltmasse – goltslahære
goltsmelz – goltvël
goltvinger – gos (?)
got – götelîn
gotelop – goteshûsrëht
goteshûswartære – gotesvriunt
gotes|wâr – gotheftic
gotheit – gotmeinunge
gotmensche – gotweiʒ
gotzam – gougeren
göugewete (?) – goukelklucken
goukelkunst – goukeltocke
goukelunge – göumütte, -mutte
göu|phâwe – grâ
grâ – grab(e)wart
grab|îsen – 2grâl
grâlen – gran
grân – gransprunge
      grân Adj.
      grânât Adj.
      grânâtapfel Adj.
      grânâtapfelboum Adj.
      grânâtapfelschelede (?) Adj.
      grânâtbluot Adj.
      grânâtenboum Adj.
      grânâtîn Adj.
      grande (grant ?) Adj.
      grande|wërre Adj.
      grandnein (?) Adj.
      granducin Adj.
      grænen Adj.
      granhâr Adj.
      grânît Adj.
      grannen Adj.
      grans Adj.
      gränsel Adj.
      gransen Adj.
      gransprunge Adj.
gransprunge – gras(e)löufel
gras(e)marschalcambet – grætic
grâ|tuochære – grâwërc
grâwërcliute – grêde
grêden – gremiclich
grempære – greʒenach
gribellure – grieʒwart
grieʒwartære – grîfvalke
grîfzan – grîn
grindel – grisegrammen
grîseleht – griuse
griuselen – groben
grobiln – grôʒgamander
grôʒgebieter – grôʒtürstic
grœʒunge – grüenheit
grüenlich – grundelôs
grundelôselich – gruntrëht
gruntrüerunge – gruntvorschende
gruntvriunt – gruoʒbære
gruoʒe – grütschîn
grutte – gubelnagel
guc – güeticlîche
güetlich – gugelkotze
gugelroc – gülte
gülteguot – gumpenîe
gunderam – guonlich
guot – guotlich
guotlîche – gupfoht
guppelspil – gürtelsenken
gürtelsnuor – gürtelspengelîn

   grân - gransprunge    


grân stF. aus afrz. graine (vgl. Suolahti 1,100). ‘scharlachroter Färbestoff, Scharlachfarbe’ von der gran / truoc er einen roc an Wig 1425; Iw 3454; Tr 15827; manig lache von gran, / diu in viures varwe bran Krone 507. 6838. – übertr.: schande ist ein gran, / dar inne wirt geverbet Frl 5:47,2. – für Kleider dieser Farbe: dar na in unlanger stunt / heis der busschoff dat men sy cleide / mit scharlaichen ind gronen beide HagenChr (G) 4322

grânât stM. (sw. BdN ) 1 i.d.R. ein Edelstein ‘Granat’ (vgl. Engelen, Edelsteine, S. 57f., 116f. u.ö.; Vorderstemann, Fremdw., 97f.)
2 ‘Granatapfel(baum)’
   1 i.d.R. ein Edelstein ‘Granat’ (vgl. Engelen, Edelsteine, S. 57f., 116f. u.ö.; Vorderstemann, Fremdw., 97f.): granatus: granat, lapis preciosus VocClos Gr21; ein kleinez vingerlîn [...] dez steinlîn was ein grânât Parz 438,6. 589,20; JTit 5556,4; von dem granaten. granatus ist ain stain gar schœner varb, geleich ainem rubîn BdN 446,30. – in Verbindung mit jâchant als rote Untergattung des Hyazinth (vgl. Engelen, Edelsteine, S. 316f.): ez was ein grânât jâchant Parz 233,20; Wh 188,26 (vgl.: der grânât und der rôt jâchant, / die sint al ein beide sant [d.i. beidesamt ] Volmar 669; der granât ist von des jâchants art und ist seines geslähts BdN 447,7 )    2 ‘Granatapfel(baum)’ vîgen boum, grânât, / öle, wîn und ander rât, / des wuohs dâ ganziu rîcheit Parz 508,11; der balsme und ouch der grânât bluot, / der blüete smac, der vrouwen zuht / machten ein keiser wolgemuot Virg 426,10; Minneb 3434

grânâtapfel stM. ‘Granatapfel’ ein grânâtöpfel solt du hân, / der mir ervrische mînen munt Boner 48,114; aphalter [Apfelbaum] von Punike, / diu wilde granatephel treit, / rilicher smac ist uns bereit, / den uns din obz erteilet KvWGS 1325; malumpunicum: granathoͤpfel VocOpt 48.153; VocClos Ma76; malum granatum: granot apfel ebd. Ma75. – übertr.: min gelucke, min sußer tawe, / min edeler sußer granat oͤpfel Minneb 1507

grânâtapfelboum stM. ‘Granatapfelbaum’ der grânât aphelpoum uil chornelîne hât, diu sint suͦzze TrudHL 129,13

grânâtapfelschelede (?) swF. Bed. und Ansatz unklar, ‘Granatapfelschale’ (?) (vgl. DWB 8,2066 s.v. Schälete): nim zwo vnze goltesche vnd zwo vnze granat oͤppfel schoͤlotten ElsArz 222

grânâtbluot stMF. ‘Blüte des Granatapfelbaumes’ balaustia: granot bluͦt VocClos Ba38

grânâtenboum stM. unklar, ob Syntagma mit grânâtîn Adj. ‘Granatapfelbaum’ der wingarte ist zustoret, der vikbom ist vorgangen, der granatenbom und der palmbom und der appilbom und alle boume des ackirs sint vordorret Cranc Joel 1,12; der granatimboum und der oleboum ebd. Agg 2,20

grânâtîn Adj. Bed. unklar, die Herleitung von grânât 1 als dem Stein des Trostes ( ‘tröstlich’) oder von 2, dem Granatapfel(baum), ist umstritten (vgl. FrlWB, S. 132): vröut iuch alle, vröut iuch immer miner balsamiten! / ich volles wunsches wurzesmac, / min mitsam granatin bejac / den brasem des trostes heilsam an iuch strichen muz, / sust werdet ir des himels margariten Frl 1:20,34

grande (grant ?) stSubst. ‘Not, Bedrängnis’ (vgl. Rosenqvist 1,113): si teten ditz Jesu / zû laster und zû schanden, / daz si des galgen granden / im ûf den rucke bunden JvFrst 8058; swer nu in strites noͤten / hoͤrt gern luͤte toͤten, / der biet mir sin ore! / den kuͤnc Melchinor / wit ich [(über) den König verkünde ich (dass er ist)] in strites grande / gein dem kuͤnge Agrande WhvÖst 7879

grande|wërre swM. ‘große Not’ ob sie da sanfte lebten, oder lebten si mit grandewerren JTit 4107,4; uz Tabrunit die geste, von den sach man hie noch grandewerren ebd. 4249,4

grandnein (?) Subst. Ansatz und Bed. unklar, erwogen wurden ‘eine Truppengattung’ (Anm.z.St.) und ‘Krieger’ (vgl. Rosenqvist 1,113): herre, von zwain landen / für ich ane schanden, / von Tyro und von Pentapolin, / wol viertzig tausent grandnein [La. granducin, grantmentin ] HvNstAp 20466

granducin Subst. grandnein

grænen swV. ‘mit grân färben’ (zu afrz. graine ‘Scharlach’, vgl. Rosenqvist 1,112.114): wil er stete horden, / er wirt ein pluͦm in ritters orden. / sin lop wirt rich gegrenet / ob er sich stete senet MinneR 444 425; min trüwe schinet vnd ie schain / an stätte sam der marmel stain, / des herti sich nit spänet, / durch lüchtiglichen gränet / oft miner trüwen varwe / geteltzet [gefärbt] also garwe / nach minicklichem mine lon LS 123 80

granhâr stN. ‘Barthaar’ (zu gran stswF.): ouwê daz sîniu jungen jâr / âne mundes granhâr / mit tôde nâmen ende Wh 13,26

grânît Subst. Bed. unklar; in dieser Zusammenstellung wohl eine (mit grân gefärbte?) Stoffart (vgl. grân und grænen ): beide koste und ouch kleit / diu wil ich nieman versagen. / heizet ouch von kamer tragen / purpur, pheller und samît, / blîât und ouch grânît Heidin III 4226

grannen , grennen swV. zur Etymol. und Verwandtschaft mit grînen vgl. DWB 4,1,6,53f. s.v. greinen; vgl. ebd. 4,1,5,1873-76. 1 ‘(laut) weinen, klagen’
2 ‘jmdm. (knurrend) die Zähne zeigen, ihn schmähen’
   1 ‘(laut) weinen, klagen’ von grennen ir dú ogen rot / begunden aber werden SHort 2662; so moͤcht er wol switzen und gran [ gran’n ] / der si [Maria] schelten tuͦt und swachen / [...] / der moͤcht sich wol fuͤrchten ser Teichn 464,1484; Bauernh 283    2 ‘jmdm. (knurrend) die Zähne zeigen, ihn schmähen’ da [in der Hölle] der wirt zannet / gein sinen gesten grannet / da der wirt lachit / da alle frovde swachit / vnd da enbleckit sine zene / nach dem lahter [Lachen] ich niht sene Martina 71,102; mit schilhen ougen ane sach / Jêsum al diu menigîn / unde grenneten an in / und begunden allesamen / gägen im von zorne grisgramen WvRh 9179; WernhMl 10136

grans stM. wohl ‘hervorstehender Teil eines Körpers’ (s.a. gränsel ) 1 ‘Rüssel, Maul’ von Tieren und Ungeheuern, auch ‘Hals’ (anders als im DWB 4,1,5,1879 [mit BMZ/  Lexer] s.v. gransen beschrieben, keine eindeutigen mhd. Belege für ‘Schnabel’ )
2 ‘Schiffsbug’
   1 ‘Rüssel, Maul’ von Tieren und Ungeheuern, auch ‘Hals’ (anders als im DWB 4,1,5,1879 [mit BMZ/  Lexer] s.v. gransen beschrieben, keine eindeutigen mhd. Belege für ‘Schnabel’): dâ quam vil grôzer elefant, / die racten ir granse UvEtzAlex 22045; reht als ûz golde ein edel rinc, / der eime swîne wirt geleit / an sînen grans KvWPart 8470; vom Pferd: KvWPart 5489; vom Walfisch: KvWGS 1628; sie [die wolfsgroßen Ameisen hatten] ouch scharphen grans: / etslich ein lemmel nâch ir dans [zerrte] UvEtzAlex 23137; vom Drachen: Heidin III 1331; ain geprattne gans / slickt er [der Riese Kolkan] in seinen grans; / vier hennen zu ainem male HvNstAp 4564. – im übertr. Bild: uil stete stichet der schalck / der [...] gein dem rehten gelovben gaget / als ein vil tovbe gans / der sol snabel vnde grans [Hals] / der [l. dar ] werden [...] besenget Martina 152,70; si [die minnende Seele] hat dem wolf der girheit sinen grans zerrissen Mechth 1: 38,6. 3: 21,86; alsô des tiuvels luoder, / herzog Johans, / in Lucifer grans / sich gesenket hât / mit der meintât Ottok 94783. – auch abfällig vom Hals des Menschen: den [Brei] soltu ezzen in den grans Helmbr 455. – Bestandteil eines Personennamens: Lvdweich der grans von Vttendorf UrkCorp (WMU) 2430,23 u.ö.    2 ‘Schiffsbug’ prora, anterior pars navis: grans SummHeinr 2:422,458; ze dem schiffe gehœret maneger nagel. / er hiez den grans und den zagel / beslahen vil vaste / und sande nâchem maste Craun 670; KvWTroj 25116; der selbe ast die zullen [Zille, Boot mit flachem Boden und vorn aufgebogenem, spitzem Bug] vienc / vor bî dem grans Ottok 18855; HvNstAp 5453

gränsel stN. Dimin. zu grans 1 kleiner hervorstehender Teil des Körpers (vgl. grans 1 ), hier ‘Brustwarze’
2 ‘kleiner Bug’ (vgl. grans 2 ), hier in der Wendung stiur vnd gränsel ‘kleines Schiff’
   1 kleiner hervorstehender Teil des Körpers (vgl. grans 1), hier ‘Brustwarze’ diu küngîn nam dô sunder twâl / diu rôten välwelohten mâl: / ich meine ir tüttels gränsel: / daz schoup sim in sîn vlänsel. / selbe was sîn amme / diu in truoc in ir wamme Parz 113,7    2 ‘kleiner Bug’ (vgl. grans 2), hier in der Wendung stiur vnd gränsel ‘kleines Schiff’ swer stewer vnd grænsel hat, da sol der mavttnær hin rihtten wan vmbe gelt alein vnd niht der stat rihttær UrbBayS 4,202

gransen swV. ‘grunzen’ aper frendit [La. granseth, vgl. Bd. 3,63] SummHeinr 1:169,791; porcus grunnit [La. gransoth, vgl. Bd. 3,63] ebd. 1:169,789

gransprunge Adj. mit Barthaar, das zu sprießen beginnt ‘zum Mann heranreifend, adoleszent’ (vgl. gran stswF.): mich müet daz alter sêre, / [...] / ez sol der gransprunge man / bedenken sich enzîte, / swenne er ze hove werde leit, / daz er ze gwissen herbergen rîte MF:Her 2:2,4