Lemmaliste/Belegarchiv
  Kontextlänge: Wortformen  

  Belegarchiv/Konkordanz

Die hier aus dem elektronischen Belegarchiv ausgegebenen Stellen bilden den durch halbautomatische Lemmatisierung von digitalisierten Volltexten gewonnenen Kern einer umfassenderen Beleggrundlage, die für die Ausarbeitung des Mittelhochdeutschen Wörterbuchs verwendet wird. Bei der Benutzung des elektronischen Belegarchivs ist stets zu beachten, dass es Stellen enthalten kann, die anderen Stichwörtern zuzuordnen sind.

obenân Adv. (13 Belege) MWV  

Eckh 5:39, 6 âne underlâz tac und naht. Daz er tûsent jâr dâ obenân læge, er enneigete weder minner noch mê dan in dem
Eckh 5:45, 8 von îndrucke und von învluzze des mânen in dem himel obenân sô verzîhet und vergizzet ez sîner eigenen natûre und vliuzet
Hochz 609 er hie twelle;/ er schol im einen han erkoren,/ der obenan si beschoren,/ der vil geistlichen vare,/ unde gahe dare/ unde
Ipocr 312 in der erde nivn tage. vnde ſolt ez vil uaste obenan bet#;von. v3nde darnach ſolt dv ez biderbvn. Nim ein cvphervaz.
Lucid 7, 15 Hat die helle grunt? Der meiſter ſprach: Die helle iſt obnan enge vnde vnden wit, daʒ der wite nieman athe weiʒ
Lucid 17, 14 ſingewege vnde rinnet deʒ waſſers ſo uil dar unbe. Swer obenan were in dem lufte, den duthe die erde nith breiter
MarldM 11 fiur gesach./ daz holz niene bran,/ den louch sah er obenan,/ der was lanch unde breit:/ daz bezeichint dine magetheit,/ Sancta
MemMori 130 varne./ diu vart diu dunchit iuh sorcsam,/ ir chomint dannan obinan:/ tar muozint ir bewinden:/ taz sunder wol bevindin./ ir ilint
PrBerthKl 3, 120 $t Ie beʒʒer gewiʒʒen hie nidenen ie lvter ſæld dort obenan, ie lvter gewiʒʒen hie nidenen ie groʒʒer ſælde, ie groʒʒer
PrBerthKl 3, 121 gewiʒʒen hie nidenen ie groʒʒer ſælde, ie groʒʒer fr#;eode dort obenan. Eʒ chome der endecriſt, eʒ werde daʒ chloſter arme oder
StRAugsb 192, 17 sol daz ein trinchen sin unde ein sidlin, unde suln obenan enge sin unde nieden wit. Unde hat auh den gewalt
UvZLanz 5056 vernomen,/ wan daʒ ich iu sagen sol,/ diu burc ist obenân wol/ erbûwen harte schône./ siu ist aller veste ein krône/
Will 114, 12 %/Als %/aber dér aceruus tritici. nídana brêit íst. unte óbana $[*9*óbanan$] sm%/al: %/als íst déro mêr. qui sua possidentes. elemosinam $t
Seite drucken