Mhd. Gesamtlemmaliste/Belegarchiv
  Kontextlnge: Wortformen  

  Belegarchiv/Konkordanz

Die hier aus dem elektronischen Belegarchiv ausgegebenen Stellen bilden den durch halbautomatische Lemmatisierung von digitalisierten Volltexten gewonnenen Kern einer umfassenderen Beleggrundlage, die fr die Ausarbeitung des Mittelhochdeutschen Wrterbuchs verwendet wird. Bei der Benutzung des elektronischen Belegarchivs ist stets zu beachten, dass es Stellen enthalten kann, die anderen Stichwrtern zuzuordnen sind.

phlegen swV. (21 Belege) Lexer BMZ Findeb.  

EnikWchr 779 ein/ ber daz paradse./ d von bin ich wse/ und pfleg sn alles gemeine/ wan des boumes eine.’/ ‘wer ht den
Kchr 162 mit ze mren./ alle die unksclche lebeten/ oder huores d pflegeten,/ si wren arm oder rche,/ man enpfie si d wirdichlche./
Kchr 3278 so gehrt ih nie bezzer rede/ von dehainem jungelinge:/ d phlegest guoter sinne./ der ainvalt ih niht verstn kan,/ von der
Kchr 3986 ain vil lieben man./ wi getarstu zu mir gesizzen?/ d phlegest unwizze,/ want ih unchske nie niht gephlac./ vil schiere rme
Kchr 6087 Trajn/ dise gende umbe got gewan,/ want er rehtes gerihtes phlegete/ di wl er an dirre werlte lebete./ der selben genden
Kchr 7992 ze Rme stnt gescriben d,/ daz si der abgote niemer nephlegeten/ und an ain wren got betten,/ der himel unde erde/
Kchr 12967 swenne chmen hhgezte,/ so besanten si sich wten./ wirtscefte si phlegeten,/ ir mannen si gebeten./ hrre, n nhet der stertach:/ nu
Kchr 13037 sn saitspil/ unt ander maniger tugende vil,/ der der hrre phlegete/ die wle daz er lebete./ $sZe aller jungest kom iz
Kchr 15462 als ich vernomen hn,/ s hst d unrehte gevarn:/ d phlegest unrehter minnen./ waz tohtest d dem rche ze ainer chuniginne?’/
Kchr 17124 swert under den uohsen./ si giengen barvuoze,/ guoter dinge si pflegeten,/ si venjeten unt betten./ den berch si f slichen/ die
Litan 436 daz nehein cristin mennische nelebet/ sin newerde uon eime engele gepleget./ di brodicheit ist an unsin fleische,/ daz wir unse cristenheite/
Litan 548 ein engil di wile du lebetis,/ do dv des ambachtis wissagenis plegetis;/ der eren bistv noh unuirstozin:/ den patriarchen mugin wir dih
Litan 599 hetis al di wile dv lebetis,/ zu der wis alse dv ir plegetis/ so ne mochte wir njemer zu dir gemazen./ dir ist
Litan 1262 werlde di wile si lebeten;/ vnde di heiligen můniche di des plegeten/ daz si daz laster an sih irslugin/ vnde cristis ioch
Rol 69 er zwelf herren,/ di di wisistin waren,/ die sines heres phlegeten./ uil tugentliche si lebeten./ si waren gůte chnechte,/ des keiseres
Roth 3363 mir armin man./ Die aldin zvcht genuwet./ Der din uatir plegete./ Die wile daz he leuete./ Vnde ware min lif zvare./
RvEBarl 14797 s vil,/ daz er an dir versuochen wil,/ wie d phlegest sner diet./ von al den vrsten er zschiet/ zuo des
SAlex 4825 si zwren,/ wes si sih betrageten/ und wilehes sites si phlegeten;/ und alse si irsturben,/ w si begraben wurden,/ und ob
StRMnch 85,17 triwe, der wir wol getriwen, daz ir der stat wol pflegt und swo sie vestigung bed#;eurfe, do bewart si und vestent
TrSilv 349 uirschupfet,/ die cristenheit uůre gezivckit./ der abgote sie nicht mer nephlegeten,/ an einen got sie betten,/ die dir liez gewerden/ den
VMos 78, 9 heres phlach. daʒ iſt war ſo der tach. pheiel der phlegete. di aſr geborn $t habete. da nach rihte auer ſa.
Seite drucken