Wrterbuch
ABCDEF s.VGH
  Ansicht: Standard Gliederung    |     Zusatzinformationen   Links      |     Portion: Artikel pro Seite

h – habere
      h Interj.
      haane M.
      habe stF.
      habech stM.
      habecheln stN.
      habechmʒre stM.
      habechschelle swF.
      habechspil stN.
      habedanc stM.
      habede stF.
      habedenschaden Subst.
      habehaft Adj.
      habelich Adj., Adv.
      habels Adj.
      haben swV.
      habende stF.
      habene stF.
      habent stF.
      haberbrt stN.
      habere swM.
haberglt – habet
habirhalm – hadel
hader – hagedorn
hagedrnn – 2hagen
hagen- – hkeht
hkeln – hale
halfter – halmvrischinc
halp – halplbendic
halpliute – halpvaste
halpvierteil – halsbrchen
hl|schar – halsslegelen
halssnuor – halterin
haltnusse – hamme
hamster – hanef
hanef|kambe – hanken

   h - habere    


h Interj. ‘ha jungfrau’, sprach er zu der jungfrauwen Lanc 352,27. – mit Doppelung der Interjektion sowie mit Kombination hnlicher Ausdrcke als Bezeichnung von Gelchter: hh, hh, hh Walth 38,4; er schrit: ‘heia, wol uz!’ [La. Er schreit ha ha ha ha du muͦst hie lan ] Meierin 111; si riefen alle ‘ha ha h WolfWiege 1668; ha ha h! ebd. 1680

haane M. eine Hirschart? (lat. ahanes): Aristotiles sagt von ainem tier, daz haizt haane, daz ist in der grœz sam ain hirz BdN 122,29

habe stF. von hap stN. nicht immer sicher zu unterscheiden. 1 ‘Halt, Sttze’
2 ‘schriftliches Festhalten; Abschrift (einer Urkunde)’
3 ‘Behltnis; Kerker’
4 ‘Hafen, Ankerstelle’ (vgl. hap stN. und habene stF.)
4.1 allg.
4.2 in verbalen Wendungen bzw. besonderen Verbverbindungen
4.3 metonym. fr das Meer
5 ‘Aufenthalt; Aufenthaltsort, Ort, wo man lebt; Platz’
6 ‘Verhalten’
7 ‘Zustand, Beschaffenheit’
8 was man hat, besitzt
8.1 in allg. Sinne: ‘Habe, Besitz, Vermgen’
8.2 Sachen, die einen materiellen Wert darstellen
8.2.1 Waren, Stoffe; Geschenke
8.2.2 Kriegsausrstung, Beute, Schtze
8.3 Mittel zum Bezahlen, Geld, Bezahlung (des Kaufpreises), Preis
9 ‘das Besitzen’ , mit Gen.-Obj.
10 in Verbindung mit Gen. zur Charakterisierung einer Person als Musterbeispiel fr etw./jmdn., als jmd., der eine bestimmte Eigenschaft in Flle besitzt (mit Anschlussmglichkeiten zu 1 , 4 oder 8 )
11 verblasst, in Umschreibungen mit Gen. oder Adj.
12 Bed. nicht ganz klar
1 ‘Halt, Sttze’ sie qumen als dar geflogen, / d sie f ein ander stchen, / daz die setel beide brchen. / des entweich in diu habe / und fuoren beide hinden abe / und gestuonden f der erden StrDan 3023; da von wil ich [...] von dem gewelbe sagen / daz ob dem sezzel swebt / gelich als ob ez lebt, / daz man do niender hab sach Whvst 4961; man [...] sluoc im daz houbt ab, / des ht sn lp kleine hab [sein Leben stand auf schwacher Sttze, war verwirkt] EnikWchr 19766 2 ‘schriftliches Festhalten; Abschrift (einer Urkunde)’ so haint die wisen erdaht, daz man si [die Gesetze] mit scriftlicher habe vnuergeslig mache UrkCorp (WMU) 2596,10; kúnig Ruͦdolf [...] kúndet allen getrúwen des hailichen riches, dien dises briefes hab geoget wirt, sine genade ebd. 2596,28. 3127,29 3 ‘Behltnis; Kerker’ nidirhalp des magen / gat ein wazzirsage [Kanal] in der plateren [Harnblase] habe / enzwischen den hegirdruͦsen [Hoden] GenM 7,4; der licham wart betoubet, / von der lebelichen habe / sin heilic sele vur hin abe / zu den selen gemein Pass I/II (HSW) 38203; got was vil irres [zornigen] muotes wol viunf tsent ir, / [...] des wart vil manich tte / behalten in der helle habe Rumelant (R) 5:3,4 4 ‘Hafen, Ankerstelle’ (vgl. hap stN. und habene stF.) 4.1 allg.: er thete die sceph wider in die habe gn VAlex 776; dannen wurfen mich die winde / [...] zv Sicilien an eine habe Herb 17568; die vil minneclchen stuonden an der habe NibB 586,1; sus krte er wider zuo der habe, / d er Mroldes schif d vant Tr 7086. – bildl.: gein der kngn palas / kom er gesigelt in die habe Parz 16,23; der sich selber twinget / und alliu sniu lit in huote bringet / z der wilde in stter zhte habe Walth 81,11; sus swebeten sne sinne / in einer ungewissen habe Tr 891. 8099. wildiu ~ ‘natrlicher Hafen’ der selbe werlche knabe / het in einer wilden habe / zem freht gankert f dem mer Parz 736,26. 821,13; er hete den slac [Holzschlag] an Koukesas, / den zehenden an maneger wilden habe [oder ‘exotischer Besitz’? (vgl. Heinzle, Wh., S. 1052)] Wh 375,27; d dise recken lgen an einer wilden habe Kudr 851,1 4.2 in verbalen Wendungen bzw. besonderen Verbverbindungen: (die) ~ nemen ‘im Hafen festmachen, vor Anker gehen’ daz si ze lande qumen / und die habe d nmen En 236; unser schiffe is noch ein teil / kme an daz lant komen, / unde habent habe genomen / hie b an wer lant ebd. 504; Seifrit 1364. sn gelende in einer ~ genemen, in eine ~ (ge)lenden u..: ‘in einem Hafen landen’ n daz er hin ze lande kam / und sn gelende d genam / ze Kolchos in des werdes habe KvWTroj 9539; nu man gelante in eine habe, / nu gie daz volc [...] abe / [...] z an daz lant Tr 11657; d hiez ich balde lenden / in eine habe, diu sich zch / nhen an diu gebirge hch RvEGer 2643; Rennew 23926; nu sich die habe, / da wir vil shiere lenden ebd. 32030 4.3 metonym. fr das Meer: d er n stiez abe / und hin vuor f der wilden habe HvFreibTr 1564; in [...] wurfen die winde abe / verre f die wilden habe, / d nie mensche hin komen was ErnstD 1970; die zt sie fuoren f dem mer. / daz sie nie stade geshen / noch grunt mohten gefhen, / swie vil sie von dem schiffe abe / die anker wurfen in die habe ebd. 1984. 3344; tief ist des wilden meres grunt: / noch tiefer tsenthundertstunt / [...] ist dn [Gottes (oder Mari)] erbermde reine. / si reichet von den sternen abe / unz f die grundelsen habe LobGesMar 65,6 5 ‘Aufenthalt; Aufenthaltsort, Ort, wo man lebt; Platz’ daz d si scheides / und in die habe geleides [verleidest] , / d si d haldent al den tach En 10904. wir sind komen alle / in die wunnenklichen habe / da Achyles der knabe / litt verborgen inne GTroj 16295; [Thetis zu ihrem Sohn Achilles:] sus wart er [Chiron] [...] von mir betrogen [...], / daz d wrde z sner habe / geferet nahtes unde brht KvWTroj 14238; hierher? (oder zu 6, 7.1 oder 10): do dirre junge knabe / kom in so fuͤrnam habe [Heimstatt? (vgl. Glossar z.St.)] / und im ergie so erlich Whvst 1360. [Die Gei, in sicherer Hhe sitzend, spricht zum Lwen:] mcht ich als wol d sin behuot / als hie, ich krte bald hin abe, / mcht ich d hn ein sicher habe Boner 90,28; das viche traib der werde knab / in aine kreftenklichen hab / zu ainer balme [...], / daz er sin ne sorge was / vor aller hande tiere GTroj 2014. – hier anschliebar: noch dorret der Nature stan [= stam ] ; / in welle denne erluͤhten / diu Minne und auch erfuͤhten / die habe [den Wurzelboden] da er inne stat, / so fulet er Whvst 1887. – ‘Gegend’ jr múste das gevilde pflegen, / walt vnd wilde hab Krone 28270; die geselleschafft die strasze reit / also wol zwlff tage, / [...] bisz sie [...] kamen / gein einer habe wild, / [...] die ein se vmb gie ebd. 28284; sus kertens in die wilde / hab, diu was vraislich Whvst 3447 6 ‘Verhalten’ die bruste [...], / die du in kintlicher habe / gesogen an der muter hast Pass III 180,60; der vrowen iegliche truc / ein tuch mit tugentlicher habe / und wischten die tropfen [des Blutes (des hl. Blasius)] abe / mit vil grozer innekeit ebd. 172,47; nv zeiget sich wol in wibes gvͤt / dvͥ kvͥnegin mit svͤzzer habe TrlArabel *A 226,21 7 ‘Zustand, Beschaffenheit’ daz disiu werlt ein goukel ist. / ir vreude erlischet als ein kol, / [...]. / si lt ir vriunde in swacher habe Winsb 58,6; von vihe, von reinin dingin / solter [Noah] sibinú drinne [in der Arche] han, / unreinú dinc gezweiet lan, / das dem menschin wuͤhse drabe / spise und fuͦre in guͦtir habe RvEWchr 752; sin gewant waz niht in richer habe TrlArabel *A 99,13; ein aks die truog er in der hant, / vil schier sluog er die tannen abe. / der dorn gestuont in guoter habe [wohl bewahrt, d.h. von der Axt verschont] Boner 86,24; zu eime toden gienc er hin / nicht von heiliger habe [nicht von der Beschaffenheit eines Heiligen] Pass III 449,69; bez. auf die uere Gestalt: daz hemde brante er [hl. Gregorius] im [Teufel] abe / und wisete ein ungeneme [hssliche] habe / an im, wie er was gestalt ebd. 215,8. – vereinzelt, ‘Substanz, Wesen’ substantiam: die habe PsM C 11,4 8 was man hat, besitzt 8.1 in allg. Sinne: ‘Habe, Besitz, Vermgen’ si wren rche / unde habeten stade gte / an der habe und an dem mte [waren glcklich gestellt, was Besitz und Gesinnung betrifft] En 12824; die dienten [...] / yn fliszeclichen von ir habe [ de facultatibus sui Lc 8,3] EvStPaul 7126; / der rche knic Arts / mhte mit aller sner habe / die gezierde an dem grabe / niht hn erziuget Wig 8310; under des het angelait / sich [...] diu minnenclich Aglye / in diu allerbesten claider: / tuͦches, goldes, baider / lag an ir ain richiu habe Whvst 1371; ne ~ MarlbRh 33,31; TvKulm 5174; werltliche ~ Pass I/II (HSW) 31604. – in Verbindung mit bestimmten Verben (abe brechen, abe gewinnen, mren, sparn, teilen, vertuon, verzern): er valte im ouch brge unde stete / und brach im underwlen abe / sne liute und sne habe Tr 374; StrKD 86,26; KvWSchwanr 619; wie mag daz sin, / daz dir got den lip din, / dar zu din eigen habe, / mit rechte muge gewinnen abe? StrKD 4,277; WvRh 6996; GTroj 15785; daz ich immer mre / iur hab mit lhen und mit geben Ottok 615; niht ze sparne / [...] al sner rchen habe Parz 819,13; jmdm. seine ~ teilen ebd. 345,11. 336,23; EvStPaul 8842; er tailte [...] alle sine habe endriv Wernh A 273; Tauler 223,7; seine ~ vertuon Walth 20,11; verzern Eracl 1242; EvStPaul 7346. varendiu ~ ‘beweglicher Besitz’ welt ir und diu muoter mn / mir teilen iwer varnde habe, / s [...] Parz 9,21; er tet zuhant sich ouch ab / [...] beide erbes unde gutes / und der varenden habe gemein Pass III 131,83; UrkCorp (WMU) 3165,30. 2787,11; weitere Belege s. Friedrich, PhrasWB, S. 190 – bertr.: senden kumber, den zel ich mir danne ze habe MF:KaiserHeinr 3:2,5; aber di geistliche habe / und des heiligen geistes gabe / den bosen und den guten glich / nicht geburen Hiob 8553. 3850 8.2 Sachen, die einen materiellen Wert darstellen 8.2.1 Waren, Stoffe; Geschenke: Parzivl in gelten bat / ir habe [Waren der Kaufleute] zwispilte Parz 201,1; daz ein igelich ir burger mit sinem schiffe vrilich varen mvge mit siner habe vber den Drvsen UrkCorp (WMU) 975,27. die [Jungfrauen] waren da mit richer habe / bekleidet Pass III 117,74; ein sper vuorter ander hant / (ein ziechin [l. zeichen ] von richir habe / verre wandilte dar abe) Athis B 89; mit armer habe crenclich / was er [ der roc ] geworhte von balmblaten Vt 2096; disiu kumberlche habe [nml. rauhe, hrene Kleidung] / ist uns in gote ein rchtuom RvEBarl 6392. – hierher oder zu 8.3: in der kirchen vel [viel] ist der / di so oft verroten Crist / so dik [...] si sacrament und gotes gab / durch bet, durch lon, oder durch hab, / durch vorcht, durch gunst den luten gebn TvKulm 3806 durch luczil habe di si gebn ebd. 3782. 3786 8.2.2 Kriegsausrstung, Beute, Schtze: da verlurt ir liute und ander habe Wh 335,1; stichet ab in der wirt nider, / s muoz er danne blzer wider / scheiden gar n sne habe Wig 1953; oͮch fvnden si nach bi dem stade / manigen kiel mit richer habe TrlArabel *A 54,29; die [Krieger] schen habe, / ob sie iht gebrechen abe / mohten den vnden Kreuzf 2681 u..; d wart z manegem luoge [im Tempel von Persepolis] / verborgen golt gerucket / und von dem wege gezuckt / und ander habe tiure. / sich begunden die Griure / ald zweien umb die habe UvEtzAlex 15461. 15464; nemende wirt er buten [erbeuten] / zutz im des landis habe [Schtze des Landes gypten] Daniel 7239 (vgl. Dn 11,43). reisigiu ~ ‘Kriegsmaterial’ diͤ reisige habe [als Beute] , die sulle wir erlich teilin nach der manczal UrkErf 2,132 (a. 1337); UrkHohenz 3,61 (a. 1339); wer auch, daz wir [...] frumen nemen in dem krieg, an gevangenn, pferden, oder an reisiger hab ebd. 3,64 (a. 1339) 8.3 Mittel zum Bezahlen, Geld, Bezahlung (des Kaufpreises), Preis: hie mite begunder an der habe / s swachen [...], / daz er sich nider ze vuozen liez / und sniu phert verkoufen hiez / und mit dem guote sande / sne liute wider ze lande Tr 3775; der wurfel viel im selden / nach sinem willen und darabe / wart er [Spieler] der benanten habe [der ihm anvertrauten Geldsumme] / beide vri unde los Pass III 407,68; der im die corbele koufte abe / und vurt in mit im nach der habe / in sine hus. do er [Verkufer] dar quam / unde von im das gelt nam [...] Vt 22232; als ein cluger koufman wert, / der den kouf des er begert / erst begrift mit cleiner hab [Anzahlung] , / daz in nimant trieb dorab, / so den er den beczale gar, / daz er den koufschacz ane var / behalde und besiczce TvKulm 2673; nu kamen abir zuͦzim [Joseph] dar / die lant lúte und kouften korn. / der edil degin [...] gewan in mit des kornes habe [Preis] / ir vihe so gar und kouftins abe, / das nieman do keinis da / hatte wand er RvEWchr 8158; den rittern [...], / die vor durch bete und durch habe [auf Befehl und wegen des Soldes] / solden huten bi dem grabe [Christi] Pass I/II (HSW) 8413 9 ‘das Besitzen’, mit Gen.-Obj.: ir vater si s armen sach / dort her treten an dem stabe / mit unmhtiger krefte habe Schlegel 396; ob sie noch wren b lbes habe [am Leben] ErnstD 3062; swie daz si [im Alter] sint in kranker hab / libes und guͦtes [d.h. geschwcht und arm] SHort 3330 10 in Verbindung mit Gen. zur Charakterisierung einer Person als Musterbeispiel fr etw./jmdn., als jmd., der eine bestimmte Eigenschaft in Flle besitzt (mit Anschlussmglichkeiten zu 1, 4 oder 8): Ral li Foitenant, / der ren unde der triuwe ein habe, / der nie gewancte an triuwen abe Tr 1595; alda Adam, der wisheit hab, / allen dingen namen gab HistAE 75; Jakob, der tugende hab ebd. 805. 5413. 4205; daz [...] Elizeus [...] / in dem wiltnisse wazzers gnug / genzlich allem volke gab, / daz quam van der gnaden hab [d.h. von Gott] ebd. 3246. Judas, der czwivelere hab TvKulm 3832 11 verblasst, in Umschreibungen mit Gen. oder Adj.: den valte er mit der hende sn / geswinde zuo des plnes habe KvWTurn 145; als daz er des plnes habe / mit einem valle d begreif KvWTroj 33800. 31512. 31450 u..; KvWPant 1976. ie der lip me zunimt, / me danne im der notdurft zimt, / ie me get der sele abe / ane maht, an tugentlicher habe [fr tugent ] , / unde ie minner mac der man / den untugenden widerstan Vt 20730; der megede dienerin [...] was ein alde habe [ vetula, anus ] VitasPatr (P) 81,11; vater, alter lp und mediu lit, / diu zwei sint dn mit voller habe [ganz und gar] . / d wre snel, n gt dn trit / ze nhen leider b dem stabe Winsb 59,2 12 Bed. nicht ganz klar: den herzeric [die Luftrhre (vgl. Dalby, Mediaeval Hunt, 89b)] er d gevienc / (ich meine, an dem daz herze hienc) / und enblztin aller sner habe [Tr (BG) z.St.: was drum und dran hngt] Tr 2973; d was si hin, des rickes habe ebd. 2982

habech , habich stM. Im Pl. auch mit Umlaut (hebich). 1 ‘Habicht’
2 sprichw.
1 ‘Habicht’ accipiter: habech SummHeinr 1:164,726; VocOpt 44.027; aliens: wilde haubich SummHeinr 1:166,756. ouch was d schœne vederspil, / valken pilgerne vil, / smirlne und sperwre, / habeche mzre Tr 2206; sperwer, valken, hebeche und arn, / egelester, kren, raben, tallen / hœre wir nhen b uns kallen Renner 19574; [im Garten] vindestu geladen / der valken und der habeche vil, / der sperwr und smerillen KvWPart 2572; SHort 6636; KvWLd 32,320. – als Jagdvogel: die habich megent die raigel [Reiher] gar vil und setzent in vast zuo BdN 168,18; diu lerch frht den habich s sr, wenn er si jagt ebd. 171,23. 182,24. – bildl. fr den Teufel: díu tba. díu da nístet in dén stinlócheron. unte ín den héggehóleron. du mág genésan uóre démo hábeche Will 43,15; [die Taube] lit gerne bi dem wazzer, daz si den schate gesehen mege, swenne si der habech vahen wil Spec 35,32; PrSchw 1,32. – hufig als Statussymbol der hfischen Gesellschaft: so sol er [der Vogt] kvmen mit eime rittere vn̄ mit drien knehten, mit vunf pferden vn̄ mit eime rossen, mit eime habiche vn̄ mit zwein winden UrkCorp (WMU) 679,2; d disiu schar reit / ze Britanje in daz lant, / ir ieglchem f der hant / ein schœner habech saz, / sehs mze oder baz Er 2032; DietrGlesse 142; ez was ein ritter hoch gemut, / der gewan vil mangen habch gut Erz III 194,2. 194,6; Whvst 1289; Wig 10662; UvZLanz 470. – als Abgabe: des vogtes recht. und swenne ein nwer herre wirt, der sol dem vogt geben ein pferit um 4 mark und einen roten hapch und einen vogelhund WeistBa 193 (ohne Datierung). – als Speise: wenn der habich gekocht ist in rsenl, s ist er gar gesunt den kranken glidern BdN 170,15 2 sprichw. – den ~ anrennen ‘es mit jmdm. aufnehmen, dem man nicht gewachsen ist’ swelhe da solten dringen / f die von Kerlingen, / die heten den habech angerant StrKarl 9777; diu Diemuot sprach: ‘l dn ghen. / iz kumt ze manegen stunden: / smhe vnt und smhe wunden / ze schaden dicke sint erkant! / d hst den havech an gerant!’ Helbl 7,952; wiltu dich dem gelichen / mit kampfe niht entwichen / so wirstu balde geschant / dv hest den habch angerant Martina 164,72; StrAmis 102; Bspel (Pf) 26,38. ich frhte iuch als cleine / als der habich tuot daz huon KvWHvK 127; wer slte niht ber die tumpheit schren, / ob einer vr sperwer rœtelwen / koufte und blfeze vr hebich? Renner 5467; swer valken und hebich ze tben tuot / und wolfe ze schfen, daz ist niht guot ebd. 12561

habecheln stN. ‘kleiner (d.h. mnnlicher) Habicht’ (Suolahti, Vogelnamen, S. 361f.) daz hebehelin / mit bloser hant mag nieman van JvKonstanz 474

habechmʒre stM. s.a. mʒerhabech . ‘Habicht, der sich gemausert hat’ der eine truoc f sner hant / einen habechmzre Bit 6973

habechschelle swF. ‘Glckchen von Greifvgeln’ dy habich schellen / di wider ainander hellen HvNstAp 6489

habechspil stN. ‘zur Jagd abgerichteter Habicht’ manic tuvels habech spil, / der da was gesamnet vil Vt 36407

habedanc stM. imperativischer Satzname. 1 ‘Dank (mit Worten)’ , als Ausdruck des Dankes auch ‘Lob, Lohn’
1.1 allg.
1.2 bezogen auf den Minnedienst
2 ‘ Lob, Preis’
3 ‘Lohn’
1 ‘Dank (mit Worten)’, als Ausdruck des Dankes auch ‘Lob, Lohn’ 1.1 allg.: man hhgemc, an friunden kranc, / daz ist ein swacher habedanc [wrtl.: das gibt wenig Gelegenheit, (fr Hilfe) Dank zu sagen (Schweikle, Walth. 1,504)] , / baz hilfet friuntschaft ne sippe Walth 79,18; zwn vrumen sint d von [durch Freigebigkeit, Gastfreundschaft] beschert: / gotes ln, der werlte habedanc Winsb 51,8; swer gediente snen habedanc, / der dhte sich slic geborn: / [...] wan er was guotes rche / und gap daz williclche Bit 3808; den boden wart ir habedanc / gesaget erliche. / [...] der edele furste hochgemuͦt / gab in cleinode unde guͦt Elis 636; den biderben er [mein Gesang] gevellet wol, / die geben mir ir habedanc Frl 13:1,4; HeslApk 14593; Reinfr 12746. 14004. – an Gott gerichtet: Ezechias [...] gab gote keinen habedank / nach kein lobelit im sang HistAE 3601 1.2 bezogen auf den Minnedienst: nu ist ze lanc / ir habedanc. / daz tuot mich kranc MF:UvG Leich 3,13; diu vrowe, der ir iwer tage / habt gedienet [...] / f mnneclchen habedanc UvLFrd 307,2. 276,15 u..; wurde mir ir minneklicher habedank, / daz wre mir ein lieber funt, ein rchiu gebe SM:HvS 1: 23,3. – verbunden mit ln, solt: nst s kranc / ir ln unde ir habedanc KLD:UvL 21: 3,8; herre, wie sol ich verschulden / ir [der Minne] ln unde ir habedanc? ebd. 30: 6,2. 25,72; dar mn lp dient, hertze unde sin [...] f minneclchen habedanc / und f den reinen, sezen solt, / den man von guoten wben holt UvLFrd 318,18 2 ‘ Lob, Preis’ sw man noch wbes gete maz, / d wart ir ie der habedanc Walth 92,16; er hte volant / prslch die ritterlchen werc [...]. / [...] z rten munden wart geseit / minnenclcher habedanc HvFreibJoh 301 3 ‘Lohn’ din habedanc / wirt groz, wen [weil] din menie ist kranc. / und wen dine menie kranc ist / und dich doch niemant kan mit list / gewisen von der arbeit, / du selige cristenheit, / des sal ich dich noch hogen / uzer der synagogen / Sathanases HeslApk 5627 (vgl. Apc 3,8ff.)

habede stF. hebede

habedenschaden Subst. imperativischer Satzname fr eine fiktive Feldfrucht: [Graf Heimrich von Narbon enterbte seine sieben Shne zugunsten eines Patenkindes, dessen Vater in seinem Dienst den Tod gefunden hatte:] swer ie so dienst mit lone galt, / des akkerfrvht was ‘hab den schaden.’ TrlArabel *A 19,15

habehaft Adj. ‘ntzlich’ der mensch dem menschen wirt geborn; / durch waz? [...] / daz einr dem andern habehaft / s nch aller sner kraft HvBer 4518

habelich , hebelich Adj., Adv. , hebelche , -en Adv. 1 ‘(etw.) besitzend’
2 ‘Besitz habend’ ,
3 Bedeutung unklar
1 ‘(etw.) besitzend’ – etw. ~ hn: die frouwen trouc ir wn, / sie wnde hebelchen hn, / daz ir fremde was und unbereit Eracl 2042; lute unde guͦet [...] in allem dem recht, als sús an mich bracht haint und als ichs da her heblich in rechter gewer han gehebt und besezzen SchwbWB 3,1008 (a. 1312). ~ wësen mit Gen.d.S.: ez wr mr liuhticlch / schnen guoter site rch / dann goldes wesen hebelch HvBer 3683 2 ‘Besitz habend’, in der formelhaften Verbindung: an einem Ort biulich (blich) und ~ sn/ sitzen ‘Wohnsitz und Eigentum haben’ swer ein burger wolle sin vnd burger reht haben wolle, daz der svmer vnd winter pevlich vnd heblich in der stat sie, do er burger ist UrkCorp (WMU) 3110,26; wir wollent ouch unde gebietent, wer nit buliche unde hebeliche sitzet in stetden steteclichen, daz nieman den sol vor einen burger haben oder verantworten UrkSpeyer 449,11 (a. 1347); WP 9,10; UrkWorms 2:60,5 (a. 1315) 3 Bedeutung unklar: – ‘in Besitz befindlich’ ? (so WMU): auer di bezzeringe [...] di steit an deme capitele [liegt im Ermessen des Kapitels] , ane [ = ne ] heflich guͦit UrkCorp (WMU) 42AB,35. – ‘eigen, eigentmlich’ ?: [Augustinus:] der mensche ht sich selber lip und bekennet sich selber, alleine [obwohl] her nicht allewege gedenket daz her sich selber lip ht und bekennit, doch ist her ime selber ein hebelch [Anm.z.St.: proprius, realis ] vorwurf [Objekt, Gegenstand] sner libe und snes bekennes HvFritzlHl 124,35

habels Adj. ‘ohne Habe, mittellos, besitzlos’ ouch was er habels d gar. / [...] wan in kam diu reise ghes an [...]. / er enhete d niht mre [...] wan daz pherit und sn gewant Er 238; sn habelsiu armuot, / [...] want in des niht: der minne kraft / wolde sne sinne / s twingen nch ir minne / daz er von allen sinnen / die vrouwen wolde minnen RvEAlex 478; der trouric habelos bestet Warnung 1680. – subst.: swa so gutes durft sei, / der noͤte wes [sei] div milte bei / vnt trost nach ir guͦte / des habelosen gemvͦte Warnung 2572; ich bin der habelose JTit 4787,4

haben , hn swV. Die vollen Formen erscheinen hufiger in der Bed. ‘halten’, die verkrzten eher in der Bed. ‘haben’, insbesondere in der Funktion als Hilfsverb. Nheres zu Kontraktion, Umlaut (z.B. hte 1./3. Sg. Ind. Prt.) und den durch Vermischung mit heben stV. entstandenen starken Formen (z.B. gehaben/ gehn Part. Prt.) s. WMU 1, 777-780, 2 5Mhd. Gr. M 113 und Lexer 1,1131-33 und Nachtr., Sp. 223. – Zu Bed. und Gebrauch s. a. FWB 7,788-808 mit vielen mhd. Belegen; zu ~ als Hilfsverb in Verbindung mit dem Part. Prt. zur Bildung des Perf., Plusquamperf. und des Inf.-Perf. vgl. 2 5Mhd. Gr. S 8-11. 1 intr.
1.1 ‘sich nicht weiter fortbewegen, (irgendwo) (an)halten, stehen bleiben’
1.2 ‘auf etw. zuhalten’
1.3 mit refl. Dat. und von , in Aufforderungsstzen: ‘ber jmdn./etw. in bestimmter Weise denken’
2 tr.
2.1 stille ~ : ‘etw. nicht weiter bewegen, etw. ruhig halten’
2.2 ‘etw. anhalten, daran hindern, sich weiter fortzubewegen’
2.3 ‘etw. in einer bestimmten ruml. Position halten’
2.4 ‘etw. wohin bewegen und dort halten’
2.5 mit (d)hin ~ : ‘jmdn./etw. wegfhren, weg-, fortnehmen’
2.6 ‘etw. (fr jmdn.) / jmdn. festhalten’
2.7 ‘etw. zusammenhalten, bewahren’
2.8 ‘etw. (Flssigkeit) in sich behalten’
2.9 ‘etw. (ein)halten, befolgen’
2.10 ‘jmdn. in bestimmter Weise, als etw. behandeln’
2.11 ‘jmdn./etw. fr etw. halten, als etw. betrachten’ , mit Obj.-Prdikativ
2.11.1 mit prd. Adj. (vgl. 6.1 )
2.11.2 mit als/ ze/ vr und Subst./ Adj.
2.12 f/fe(n) jmdn./jmdm./einer Sache ~
2.12.1 ‘jmdn. (der mit seinem gesamten Besitz einsteht) fr etw. (Schaden) haftbar machen’
2.12.2 eine Forderung f einer Sache ~ ‘etw. mit seiner Forderung belasten’
2.12.3 etw. f/fe jmdn./jmdm. ~ : ‘von jmdm. etw. verlangen knnen’
2.13 jmdn. solich ~ , daz ‘jmdn. zu etw. anhalten, veranlassen’
2.14 ‘etw./jmdn. besitzen, ber etw./jmdn. verfgen’
2.15 mit an + Refl.-Pron.: ‘etw. (Kleidung) anhaben, tragen’
2.16 mit von + Dat.d.P.: ‘etw./jmdn. von jmdm./durch jmdn. (erhalten) haben’
2.17 ‘jmdn. als etw. (Herrn, Ehefrau, Freund usw.) haben, gewinnen, annehmen’ ; mit ze
2.18 mit refl. Dat., ‘etw. (von jmdm.) nehmen, empfangen, etw./jmdn. in Besitz nehmen’ , in Aufforderungsstzen
2.19 mit refl. Dat., ‘etw. fr sich behalten’ , in Aufforderungsstzen
3 refl.
3.1 ‘sich (wo) aufhalten’
3.2 ze einander ~ ‘zusammen bleiben’
3.3 ‘sich wohin bewegen, eine bestimmte Krperhaltung einnehmen’
3.4 zesamene, ze einander ‘zusammen kommen, sich sammeln’
3.5 mit hin : ‘sich fernhalten’
3.6 ‘sich an etw./jmdm. festhalten’
3.7 ‘sich (bei bestimmten Forderungen, Ansprchen) an jmdn./etw. halten, Zugriff auf etw. haben’ , mit an, f
3.8 ‘sich vertrauensvoll (hilfe-, ratsuchend) an jmdn. wenden’ .
3.9 ‘sich jmdm. anschlieen, sich zu jmdm. bekennen, zu jmdm. stehen’
3.10 ‘sich in eine bestimmte Richtung wenden’ , bertr. ‘sich fr etw. entscheiden’
3.11 ‘sich an etw. halten, sich nach etw. richten’
3.12 ‘sich in bestimmter Weise verhalten, betragen’
3.13 mit sachl. Subj. ‘sich zu etw. in bestimmter Weise verhalten’
3.14 (meist prfigiert mit ge- :) ‘sich befinden, in bestimmter Verfassung sein’
3.15 ‘sich (im Kampf gut/ schlecht) halten’
4 in unpers. (selten: pers.) Konstr. mit wunder, hle
4.1 jmdn. ht wunder + Gen.d.S/ umbe etw./Nebensatz ( wunder stN.) ‘sich ber etw. wundern, etw. gerne wissen wollen’
4.2 jmd./jmdn. ht hle + Gen.d.S. ‘jmd. verheimlicht etw., hlt etw. geheim’ ( 2hle stF. 2 )
5 als Funktionsverb (im weiteren Sinne) in Verbindung mit einem Abstraktum (s.a. unter diesem)
5.1 mit einem Abstraktum im Akk.
5.2 mit Prp. + Abstraktum
6 phras.
6.1 in festen Verbindungen mit best. prd. Adj. (teilweise von 2.11 nicht klar abzugrenzen).
6.1.1 jmdn./etw. arcwnic ~ ‘jmdn. fr a. halten, verdchtigen, im Verdacht haben, jmdm./einer S. misstrauen’ (s.a. arcwnec )
6.1.2 jmdn. liep, holt, trt ~ ‘jmdm. zugeneigt sein, jmdn. lieb haben, lieben’
6.1.3 etw./jmdn. wert ~ ‘hoch schtzen, achten’
6.1.4 etw. veil ~ ‘feilbieten’
6.2 andere Wendungen
7 in modaler Konstr. mit ze + Inf.: ‘etw. tun knnen/ mssen/ sollen/ drfen’ , teilw. kann ~ als Vollverb (im Anschluss an 2.14 ‘besitzen’ ) und der Inf. als Obj.-Prdikativ aufgefasst werden
1 intr. 1.1 ‘sich nicht weiter fortbewegen, (irgendwo) (an)halten, stehen bleiben’ an den jungelinc er rief, / der vor im rante / [...]: habe, lieber sun, nu habe! / zuch uf den zoum und enthalt [...]! [...] hald uf, hald uf, liebez kint Pass I/II (HSW) 27740; lange habt$’ dervor [vor dem brgetor ] / der wirt mit snen gesten, si kmen drin NibB 797,2; daz s gar verlurn ir kraft / und gehabeten vor im zagehaft Iw 5422; hie habt ein man Parz 182,25; d sach si b der mr zetal / einen schœnen rter haben Wig 261; d vundens ouch Morgnen / und fe castelnen / vil ritter Britne haben Tr 5361; habt stille Parz 793,2. 602,7; ouch habete her Kei / als gewfent d b [in der Nhe der Quelle] Iw 2547; st er mit f gerihtem sper / dort habt vor iwerm wbe Parz 290,13. der kaiser unt sine helde / gehabeten zeringe [stellten sich im Kreis auf] Rol 8903 1.2 ‘auf etw. zuhalten’ genuoge burgre / zen schiffelnen liefen, / von stade genuoge riefen: / ‘habe an lant, habe an lant!’ Tr 8771 1.3 mit refl. Dat. und von, in Aufforderungsstzen: ‘ber jmdn./etw. in bestimmter Weise denken’ als habet iu von dem wbe Tr 5706; noch nemint bilde vone zwein estin, die uzir eineme stamme gewassen sint. die drinamin horent zuo einem holze, also habint iu de patre et de filio et de spiritu sancto PrWack 3,29 2 tr. 2.1 stille ~ : ‘etw. nicht weiter bewegen, etw. ruhig halten’ do got sah sinen willen, er hiez in haben stille / beidiv swert und hant GenM 40,19; ein rter sol / hie an sich ouch beheten wol, / daz er stille habe die hant / s im ze sprechen s gewant WlGa 443 2.2 ‘etw. anhalten, daran hindern, sich weiter fortzubewegen’ eine veige vart, / diu truoc mich unz f einen graben, / dn kunde ich mn pfert nie gehaben Tr 2708 2.3 ‘etw. in einer bestimmten ruml. Position halten’ die erde habet nith wen der gotes gewalt Lucid 17,12 2.4 ‘etw. wohin bewegen und dort halten’ die hende habte er vr sich / vil harte gezogenlche Wig 1552; d solt in gerne enphhen / und solt dn kriuze hn enbor RvEBarl 3847; n nim mn venel in die hant [...]: / rt fr daz burctor / und hab iz loblch enbor, / daz ez der herzog selber seh Helbl 15,268; burnder vackeln vil genuc / hiez er im an den lib haben Pass III 300,36; der schol den fenichel oder den hirs dunstig machen in einem hafen und an den leip haben BdN 403,28; wenn si [Schwalben] die snbel zuo einander habent in dem nest zuo ainem zaichen irs frids gegen einander ebd. 201,5 2.5 mit (d)hin ~ : ‘jmdn./etw. wegfhren, weg-, fortnehmen’ welich tivel het dich hiute hin, / daz du niht chome hin wider? StrKD 58,I 150; mner sne der sint zwne erslagen, / Karl ht den dritten hin, / des ich vil ungewis bin, / ob er noch den lp habe StrKarl 8827; s ht s mich in ir huote, / daz ich weder vil noch kleine / mner selbes eigen bin. / [...]: / s ht mich dahin SM:Wi 5:2,9; st mich der tt beroubet ht / des herren mn, / [...] der vride mn den besten teil / ht er d hin MF:Hartm 5:4,6; daz [meinen ganzen Besitz] ht er als gar hin [alle Hss.: da hin ] / daz ich d von verdorben bin StrAmis 1939; [Issak zu Esau:] wer was der / [...] den segin von mir hie / in dem namin din empfie? / der nande in dinem namen sih / und hat also betrogin mich / das er den segin hat dahin RvEWchr 5814 2.6 ‘etw. (fr jmdn.) / jmdn. festhalten’ – etw.: er hiez in uhen den zagel [der Schlange] , / uaste in der hant haben Exod 710; (Part.Prs.:) ich bin [...] ein habendiu [regiert den Akk. zorn ] zange / mnen zorn gein einem wbe Parz 114,14; er habt$’ im d b zoume daz zierlche marc, / [...] unz der knic Gunther in den satel gesaz NibB 397,1; nu habt mirz [ ors ] , frouwe Parz 512,15; si habten snen stegreif: / sus muoser von dem orse stn ebd. 227,22. – jmdn.: dannoch habete er den engel s vaste daz er sich von ime nieht erlsen mahte Gen 1530; hette man sie beide niht gehat, / sie hetten alda an der stat / den friede zv brochen Herb 8287; ir sult mich haben b der hant / vil vaste UvLFrd 363,30 2.7 ‘etw. zusammenhalten, bewahren’ daz er [Gott] ez [den Kosmos] d gehabete, / daz ez allez niht zebrast Aneg 712; der gewalt ez vaste habete ebd. 721 2.8 ‘etw. (Flssigkeit) in sich behalten’ daz sniu liehten ougen / weinen muosen lernen. / zeiner zisternen / wrn si beidiu d enwiht [nicht tauglich] : / wan si habtens wazzers niht Parz 661,26; s habt ez [ daz vaz ] den wn SM:UvS 30: 1,2 2.9 ‘etw. (ein)halten, befolgen’ gotes gebot niht bergt / wan der mensche [...]; / vische, vogele, wrme und tier / hnt ir reht baz danne wir Freid 5,14; mn eit den wil ich stten hn Boner 35,38; ich [...] uergihe, diz stete ze habende bi gesworne eide UrkCorp (WMU) N23,6; hnt den rt von mir Walth 29,24; Parz 558,7 2.10 ‘jmdn. in bestimmter Weise, als etw. behandeln’ – mit Adv. wol, bele usw.: er ist unsir lichname [unser Blutsverwandter] , deste baz schulen wir in haben GenM 76,19; s muoz er [...] mich deste baz hn / daz [dafr, dass] er mir leide ht getn Iw 2071; die mir ie / wren ndec und gehaz, / wand mich mn vrouwe hte baz / dan s mir des gunden ebd. 4114; s si mich und jen unrehte ht Walth 53,16; habt ir mich ihtes deste wirs Parz 369,14; swer daz verdienen kunde / daz er der taveln reht besaz, / den ht man immer deste baz Wig 162. – mit wert: daz er die geste / unt die heinlchen habe wert Parz 345,9. – mit Prp. ze: zeineme bruͦder sult ir in hn Exod 2828. – mit Konj. sam: frlchen si fuoren, hten Benjamin sam ire hrren Gen 2488. – mit Prp. nch, in, mit: beidiu wb unde man / kund ich wol nh ir rehte [wie es ihnen zukommt] hn Parz 660,18; man hte d [an Artus’ Hof] die liute nch ir muote SM:We 1: 4,4; und mac sich der knec iemer schamen, / ht er iuch mre in rters namen [wenn er euch weiterhin wie einen Ritter behandelt] Iw 3188; Israhel, habe mich mit eren. / ich bin din got TrSilv 809; wan daz diu liebe zaller zt / ir liep vil gerne mit huote ht Wig 8055 2.11 ‘jmdn./etw. fr etw. halten, als etw. betrachten’, mit Obj.-Prdikativ 2.11.1 mit prd. Adj. (vgl. 6.1): daz her [ihr] mich so torecht woldit han Roth 1979; daz man mich ofte sinnelsen ht Walth 98,11; der ht iuch an den witzen kranc Parz 463,3; mit refl. Akk.-Obj.: ich hn mich selben des ze tump, / daz ich dich ie s hhe wac Walth 101,28. – etw. gewis ~ ‘etw. fr gewiss halten, einer Sache sicher sein’ s wolde daz gewis hn, / ir kempfe wurde sigehaft Iw 6924; ir sult iedoch gewis hn, / ichn lze iuch niht under wegen ebd. 4256. 1263; die braht er alle an den wan, / daz si gewis wolden han, / er wr ein rehter warsage StrKD 64,30; StrAmis 1106 2.11.2 mit als/ ze/ vr und Subst./Adj.: – jmdn.: nch ir gruoze ich dicke neic, / und het mich d [Hs.: die ] als einen man / dem ein wp ir hulde gan HartmKlage 101; den hte er [...] zeinem lgenre Tr 14230; daz ir si liezet schaden fr, / daz wolden si ze liebe [als Zuneigung] hn Bit 9963; von wie getner ordenunge / sold er ze einem hrren werden gehabt [...] ? Erinn 231; daz s iuch haben [...] / vr einen triuwelsen man Iw 3182; man muose in fr den clren / und fr den manlchen / habn in al den rchen Parz 825,6. – etw.: herre, ir zurnit ane not, / wande huch [l. ch ] hi neman missebot. / die rede die ich han getan, / die sulder [Ihr] nicht zo nide han Roth 1019; daz [dass ihr Mann wegging und fnf Monate lang nichts von sich hren lie] hte si [Anna] ze nde Wernh 944; si [die Juden] vastent unde vrent, / ir chint si besndent / an dem ahttoden tage; / ze touffe wellent si daz haben Exod 86; waz sol ich in danne sagen, / daz si zewre mugin haben? ebd. 594; er hete sn rede vr ein spil Iw 6282; daz ir s verre von dem wege / sitzt in dirre wilde. / ich hnz fr unbilde [Beispielloses, Unbegreifliches] , / frouwe, wes ir iuch begt Parz 438,26; daz suln si vure wr haben Exod 600; NibB 1390,3; einem man kan niht geschaden, swer fr guot ht, swaz er tuot SM:UvS 30: 4,7; weitere Belege fr vr guot (verguot) ~ s. Grimm, Dt. Gr. 4,995 und → guot Adj. (unter 12) 2.12 f/fe(n) jmdn./jmdm./einer Sache ~ 2.12.1 ‘jmdn. (der mit seinem gesamten Besitz einsteht) fr etw. (Schaden) haftbar machen’ – mit Akk.d.P.: burgschaft enerbit nieman. sterbent aber die brgen, daz dan dem glten [Glubiger] werde vergoltin, so sol er es wider han uffin den schuldiner vnd sine erbn UrkCorp (WMU) 248BA,13,28. – mit Dat.d.P.: setzt aber ein man einen prgel zu im, und lubent paideu zu einander also beschaidenleich, waz an ainem abget, daz man daz auf dem andern hab, engegen dem si prgel sind, der spricht wol an, swelchen er wil, [...] wann, enpristet im ainer, so hat er auf dem andern StRWien 7. – mit Akk./Dat.d.P. und Dat. (oder Instr.) d.S.: swelhen schaden sev des nemen [...], den scholt wir in ablegen, vnd [ sie ] scholten den selben schaden haben ouf vns vnd ouf allev div vnd [was] wir haben UrkCorp 3255,18; den selben schaden suln si haben auf vns vnd auf allem vnserm gut UrkHeil 2,120 (a.1328). 2,158 (a. 1333). 2,168 (a. 1335); UrkPlt 248 (a.1320) 2.12.2 eine Forderung f einer Sache ~ ‘etw. mit seiner Forderung belasten’ sol der gelter [Glubiger] daz gelt haben avf demselben pfante StRLandau 229 2.12.3 etw. f/fe jmdn./jmdm. ~ : ‘von jmdm. etw. verlangen knnen’ uffe wen der cleger weregelt oder bze gewinnet vor gerichte, f den habe ouch der richter sn gewette, ab erz vordern will SSp (W) 3:32,10; so hat der herre reht gewette vf dem man, dem dristvnt dar geboten ist SchwSp 205a 2.13 jmdn. solich ~ , daz ‘jmdn. zu etw. anhalten, veranlassen’ wir svͥlnt sie solich haben, das sie die frowen vf deme guͦte vngeirret lazsen UrkCorp (WMU) 3279,14; also, swenne der selbe knabe zvͦ sinen tagen komet, das si jn solich haben, das er das guͦt jn vfgebe vnde vertige ebd. N784,11. 1075,37 2.14 ‘etw./jmdn. besitzen, ber etw./jmdn. verfgen’ daz wir dieselben hofstat avch haben svln vntze an vnser baider tot UrkCorp (WMU) N561,11; dc Bvͦrchart von Liebenstain hat ein kneth, der waz sin agen [l. aigen ] ebd. 2737,3; der niht enht, dem ist w; / swer ht, der ht doch gerne m / beidiu ren unde guotes LvRegFr 177; habent si grozer riterscaft, / got gibet uns urmare craft Rol 5811. – mit part. Gen.: wand ich noch einer salben hn Iw 3423; si gab ir wes si hette Elis 8280. – Part.-Adj.: habende ‘vermgend’ d enhete menschlch geslehte / niht s vil reines, daz ez [die Schuld] vergelten mehte: / s michel was ir ermde! / d sprach aber diu erbermde / ze dem habenden gewalt [persnl. gedachte Macht Gottes] Aneg 2961 2.15 mit an + Refl.-Pron.: ‘etw. (Kleidung) anhaben, tragen’ der wirt het durch siechheit [...] an im warmiu kleit Parz 231,1; si hete wnc an ir ebd. 257,25 2.16 mit von + Dat.d.P.: ‘etw./jmdn. von jmdm./durch jmdn. (erhalten) haben’ als mir d von bejach / von dem ich die rede hn, / s wil ich iuch wizzen ln [...] Er 7488; Iw 8163; er ht von iu ein schœne wp / ein rchez lant und den lp / und swes ein man zer werlte gert ebd. 2747; st ich von dir [Gott] beide wort hn unde wse Walth 26,4 2.17 ‘jmdn. als etw. (Herrn, Ehefrau, Freund usw.) haben, gewinnen, annehmen’; mit ze: wir wellen in [Nabuchodonosor] zeinem gote hn JJud 377; daz si den jungen wolden ze eime herren hn NibB 42,3; Iw 3754; Parz 396,17; s wil ich si ze wbe hn [zur Frau nehmen] AHeinr 1501; NibB 1675,2; der rche knec von Kreis / sne swester ht ze wbe Parz 457,15; swer mir niene tuot, / der sol ouch mich ze vriunde hn Iw 485; NibB 120,4; er ist s minneclch getn, / ich wil in zeime ritter hn Parz 352,24; wir suln den gast ze kinde hn, / ob er wil hie b uns bestn Bit 3393. – mit flektiertem prd. Adj. oder doppeltem Akk.: sn lp der ist s kene, man sol in holden [als Freund] hn NibB 101,3 2.18 mit refl. Dat., ‘etw. (von jmdm.) nehmen, empfangen, etw./jmdn. in Besitz nehmen’, in Aufforderungsstzen: daz habe dir ze botschefte [fr die Botschaft, als Botenlohn] NibB 1963,4; hab dir ouch ze soldiment / dise rchen prsent / in den vier soumschrn Parz 77,5. zw marc von rtem golde: / die habe dir von solde! Tr 8214; Parz 77,17; habet lant unde wb / und lzet t mir den lb En 12541. er sluoc den kneht: ‘n habe dir daz! [...]’ Helmbr 1802; habe dir daz ze buoze RvZw 63,7 2.19 mit refl. Dat., ‘etw. fr sich behalten’, in Aufforderungsstzen: lz mir daz mn, hab dir daz dn Renner 11396; hab dir den stein und lz in d RvEBarl 1532; swer giht, daz ime an vriden s gelungen baz: / der habe im daz MF:Reinm 10: 4,9; er muoz sn iemer sn mn diep und habe imz [den gestohlenen Kuss] d Walth 112,1; ich enwil / nicht m spilen zu diser zt, / habet iuch spil unde strt, / habet iuch vorlust und gewin! HvFreibTr 4186 3 refl. 3.1 ‘sich (wo) aufhalten’ daz volc muost sich dar in [in dem Graben] haben UvEtzAlex 5806; wir mogen uns lenger nicht gehaben MarSp 1810 3.2 ze einander ~ ‘zusammen bleiben’ ze einander si sich habten, / als si in einander wren gestaht Mai 115,32 3.3 ‘sich wohin bewegen, eine bestimmte Krperhaltung einnehmen’ in den barn [Futterkrippe] er sich s habte, / daz er der spse swande vil Parz 165,28; er beuget den rucke, wen er sich habet / durch ezzens gier uber die schuzzel Jngl 564; er habete sich dar [zu dem Baumast, aus dem ein Honigtropfen hervorquoll] s zestunt / und liez im triefen in den munt RvEBarl 4699. daz die frawen in den werken der unkusch sich niht reht habent BdN 486,33 3.4 zesamene, ze einander ‘zusammen kommen, sich sammeln’ daz lt von Mauritanie / daz habite sih zesamene / und gulden ein herte widergelt SAlex 4723; sie begunden sich zuo ein ander haben StrDan 5240 3.5 mit hin: ‘sich fernhalten’ lt stn, meister, habet iuch hin, / tuot iuwer arme hin dan! Tr 11570 3.6 ‘sich an etw./jmdm. festhalten’ in dem valle ergreif sn hant / ein boumeln, d hieng er an; / [...] er habete sich vil vaste / ze des boumelnes aste RvEBarl 4619; wil sich ein blinde am andern haben, / si vallent lhte in einen graben Freid 55,11 3.7 ‘sich (bei bestimmten Forderungen, Ansprchen) an jmdn./etw. halten, Zugriff auf etw. haben’, mit an, f: habt iuch an mich: sn pfant ich pin Parz 323,8; so schol man sich haben an den rehten gescholn [Straftter] UrkCorp (WMU) 1914,12; vnd daz sich div chint haben solten an die phenninge [...] vnd an den nutze, der da von chomen mohte ebd. 2250,28; vnd mag er da nvt gewert werdin, so sol er sich han vf den wingarten, vn̄z dc er gewert werde zweinzig march silbirst ebd. 629,18 3.8 ‘sich vertrauensvoll (hilfe-, ratsuchend) an jmdn. wenden’. – mit ane: doch hn ich [Rennewart] im [Mohammed] s vil geklagt, / daz ich sner helfe bin verzagt, / und hn michs [ des, in Bezug darauf] n gehabt an Christ Wh 193,11; nu wil ich mich an got gehaben, / der kan den liuten helfen z der nt MF:Hausen 5:3,8; mhte mich der bbst erlœsen wol, / ob ich eim andern gelten sol, / s wolte ich alle brgen ln / und wolt mich an den bbest hn Freid 151,6. – mit zuo: swer sih wider zu dir [Gott] wil gehabin, / ist er uon den sunden swarz worden e, / du machis in wiz alse der sne Litan 102; do [...] di gotes degene / [...] mit grozer demuͦte [...] sich ze gote habeten Rol 3435; der wse suochet wsen rt, / der tre sich zen tren ht Freid 72,14 3.9 ‘sich jmdm. anschlieen, sich zu jmdm. bekennen, zu jmdm. stehen’ die magede [Gefolge Marias im Himmel] habent sich an sie [Maria] / die si meineten hie [auf Erden] Wernh 2671. so skide óffeno uóne mír unte gehábe díh ad hereticos Will 14,7; ich newart nmanne ze schaden / der sich ze dem chunige Nabuchdnsor wolde gehaben [vgl. qui voluit servire N. regi Idt 11,1] JJud 1252; do di gutin engili al / an sahin den sinin [Luzifers] val, / ziri herrin si sich gihabitin, / vorchlichi sin lobitin SuTheol 61; rechennet ainen wren got [...]. / gehabet [bekennt] iuch ze dem hailigen Christe Kchr 8186; Rol 1040. 7685. ich wil weltlche wnne ln / und wil gehaben mich an got [ein gottgeweihtes Leben fhren] RvEBarl 14565 3.10 ‘sich in eine bestimmte Richtung wenden’, bertr. ‘sich fr etw. entscheiden’ [Karl zu Genelun:] sweder halp er [Marsilie] sich welle haben, / des macht du schiere innen werden Rol 1525; swa er sich danne hin habe StrKarl 2120 3.11 ‘sich an etw. halten, sich nach etw. richten’ d mugen sie sich wol zuo haben, / die dar nch vrgent hie Aneg 2123; die liute habent sich joch dar an [sind der Ansicht] , / daz zwne sn eines her Iw 4328; habt iuch an mnen rt: / der scheidet iuch von missett Parz 170,13. 117,27; iuch sol niht riuwen / zunmzer ws der bruoder mn: / [...] gehabt iuch an der freuden vart ebd. 99,12; Wig 8133; daz er [...] sol allenthalben fliehen von den sunden unde von der ubeltte unde sol sich allenthalben gehaben zuo dem rehte unde zuo der gutte Konr (Sch) 128,16; nu habt iuch an mne phlege [vertraut euch meiner Frsorge an] Parz 100,1 3.12 ‘sich in bestimmter Weise verhalten, betragen’ nu ir gotes helde, / [...] gehabet uch fruͦmecliche Rol 7684; doch gehabte sich ze grzer nt / nie man baz danne ir tuot Iw 1174; von rehte des mannes re stt, / dar nch als er sich selbe ht Freid 92,14; d wart ir trren bitterlich, / wan si nch im gehapte sich / erbermeclichen als ein wp, / diu durch ir tten mannes lp / von schulden weinet unde sent KvWTroj 11164 3.13 mit sachl. Subj. ‘sich zu etw. in bestimmter Weise verhalten’ ze gleicher weis als sich der sn zuo dem regen ht, als ht sich der reif zuo dem tawe BdN 85,6 3.14 (meist prfigiert mit ge-:) ‘sich befinden, in bestimmter Verfassung sein’ der gehabet sich leider ubile TrSilv 165; von wainond ward si dike nass / [...] und gehuͦb sich aber úbel genuͦg, / an ir hercz si vil dike schluͦg / mit den henden vil klglich WernhMl 10105. – in direkten oder indirekten Fragen mit wie: wie ht sich die koningn [wie geht es ihr] ? Eilh (L) 3323; wie gehabt sich Etzel [...] ? NibB 1441,2; Parz 92,24; Wig 5179; wie aber sich der frste rch / von Brneswc gehebe? / sn ougen wurden trebe / von bitterlchem smerzen Reinfr 15387; und hte gerne ein mre / von snem gesellen vernomen, / [...] weder er noch lebete / oder wie er sich gehebete StrDan 4238. – mit wol: der bote sprah daz er lebete / unde er sich wole gehabete VMos 20,23; Wig 5530; und daz ich mich wol gehabe als MF: Reinm 16: 1,3; sage, wie lebt diu vrowe dn? / der bote sprach: s gehabt sich wol UvLFrd 99,13. sich wol (niht bel) ~ , in Aufforderungsstzen: ‘sich fassen, sich beruhigen, sich keine Sorgen machen’ (s.a. Friedrich, PhrasWB, S. 159): gehabe dich wol, wis unverzaget Iw 6566; gehabt iuch wol und st vr Wig 4904; d ruofte der wolgeborne / dem wirte ob er noch lebte, / daz er sich wol gehebete, / im wre benomen sn ungemach StrDan 2212; gehab dich wol, und waine niht PrSchw 2,18; d sprach si zu den herren: ‘ist her tt, s saget mirz.’ si sprchen: ‘j, gehabit ch wol dar zu.’ HvFritzlHl 244,12; lnt iuwer hhez trren sn / und iuwer inneclichez clagen! / [...] gehabent iuch s bel niht / dur iuwer hhen slikeit! KvWTroj 22678 3.15 ‘sich (im Kampf gut/ schlecht) halten’ uff dem graben allumb was manig man dem lieb were gewesen das myn herre Gawan gesieget het, und vil lieber dann der truchse [...]; und was yn allen leit das sich myn herre Gawan so ubel gehub Lanc 416,17; die mere kamen zu den frauwen [...] das sich der truchse bas gehub dann myn herre Gawan ebd. 416,19 4 in unpers. (selten: pers.) Konstr. mit wunder, hle 4.1 jmdn. ht wunder + Gen.d.S/umbe etw./Nebensatz ( → wunder stN.) ‘sich ber etw. wundern, etw. gerne wissen wollen’ michel wunter in habete daz der fisk in deme wazzere spilete Gen 211; mich hat groz wndir ob ir deheinir ist gesundir GenM 75,18; den knec hete wunder und sne man alsam / um disiu mre, die er hie vernam NibB 111,1; wunder mich des ht, / [...] warumbe uns die schenken bringen niht den wn ebd. 965,1 4.2 jmd./jmdn. ht hle + Gen.d.S. ‘jmd. verheimlicht etw., hlt etw. geheim’ ( → 2hle stF. 2): si [Sg., Akk. oder Nom.] hetes vaste hle, deiz iemen kunde sehen NibB 1371,3; swer des tiuvels werc begt / und des hle niht enht Freid 70,13; hle hete er des genuoc, / daz [...] Bit 2188 5 als Funktionsverb (im weiteren Sinne) in Verbindung mit einem Abstraktum (s.a. unter diesem) 5.1 mit einem Abstraktum im Akk.: ahte (ge)haben (+ Gen. oder f): unz daz er sich s gar verlac / daz niemen dehein ahte / f in gehaben [ihm Achtung entgegenbringen] mahte Er 2973; weitere Belege → ahte stF. (besonders unter 1.1.2 und 1.3.2). habe danc (+ Gen.d.S.) ‘sei (fr etw.) bedankt, gepriesen’ ( → danc stM. 3 und 4.2.1): wol, sprich daz [das Wort ‘minne] unde habe des iemer danc MF:Mor 11b: 2,8; SM:Gl 1: 13,4; danc habe der meie! Tannh 15,1; danc ~ : sag im, er ht sn iemer danc Iw 2138; (iron.:) n pflihten alle wider mich und haben danc Walth 58,32. – einer Sache klage ~ ‘ber etw. klagen’ si muosen d belben bevollen niwen tage. / des heten endeclchen die snellen ritter klage, / daz si niht wider solden rten in ir lant NibB 757,2. – jmds. ruoche ~ ‘sich jmds. annehmen’ got der ht unser ruoche Tr 10435. schal ~ ‘Lrm machen’ die hhgemuoten degene die heten grœzlchen scal NibB 34,4. vor etw. sinne ~ ‘sich vor etw. in Acht nehmen’ vor den [Giftschlangen] habet iuwer sinne [...] ! / Tr 15091. vluht ~ ‘fliehen’ wess$’ ich, war ich mhte, ich hete gerne fluht NibB 622,2; diu fride ht von mir fluht [flieht, meidet mich] KLD:UvW Leich 3,84; s ht elliu sorge von mir fluht ebd. Leich 4,70; ‘Zuflucht suchen, finden’ war ht diu arme sle fluht? Parz 467,4; war ht wplch re vluht, / wan hin zer mannes gete? Wh 157,8; mn triwe ht doch gein iu fluht Parz 488,8. vluz ~ ‘flieen’ diz wazzer ht vil lsen fluz Freid 35,16. – weitere nicht-prp. FVG s. BMZ 1, 594-596 5.2 mit Prp. + Abstraktum: – jmdn. in sner beschirmunge ( ‘unter seinem Schutz’) ~ : daz er [Gott] vns dez nahtes in siner beschirmunge habe Lucid 82,1. – etw. ze gamine ~ ‘sein Vergngen an etw. haben’ sne hende sluog er zesamine, snes vater hnde hte er [Ham] ze gamine [vgl. Gn 9,21ff.] Gen 743. – etw. ze harme ~ ‘sich ber etw. grmen, betrben’ ettwenne sehent si [die Verdammten] di toten / in Abrahames parme, / daz habnt si ze harme AvaJG 28,12(App). – etw. ze hazze ~ : trinchen unde unser ezzen / daz habent si ze hazze [das verachten sie] Exod 90; si haben ez ce hazze oder ce nde Priesterl 476. – etw. ze laster ~ ‘schnden’ wie sol des lasters werden rt, / der sn re ze laster ht ? Freid 92,12. – jmdn. ze liebe ~ ‘seine Freude an jmdm. haben, jmdm. seine Zuneigung schenken’ ze liebe si [Kriemhild] d hten alle $’skneges man NibB 1398,1. – etw./jmdn. ze nde ~ : die hten d ze nde [waren darber erbittert] , / daz di Sahsen s gewalteclche / vuoren in dem rche / unt daz lant von in was verbrunnen Kchr 16583. 4396; si haben ez ce hazze oder ce nde Priesterl 476; an dem kindisken wibe / heten sie daz ze nide, / daz sie was also veste [standhaft] Wernh D 1602; Neidh WL 6:4,4; hulde ht er mir verlorn / einer vrouwen wolgetn, / die ich ze vriunde mir het erkorn: / daz hiet er ze nde, Hetzeman ebd. WL 22:3,12; hn ich den von schulden niht ze nde [...]? [ist mir der nicht mit Recht verhasst?] ebd. WL 18:4,4. – jmdn. in jmds. phlegen, phliht ( ‘Obhut’) ~ : die frsten hetens in ir pflegen NibB 4,4; die in hnt in ir pfliht SM:UvS 30: 3,2. – etw. ze site ~ ‘etw. zur Gewohnheit haben, gewhnt sein, etw. zu tun’ si sprchen, niehtes spulgtin, newr ire fihi haltin, / sprchen gerne ze site hten, daz ire forderen tten Gen 2576 (vgl. Gn 47,3) – etw. vr zorn ~ ‘ber etw. zornig werden’ die nvnnen hatten daz ver zorn, / des was die olbente nach verlorn ReinFu K,2147. – etw. in dem muote ~ ‘im Gedchtnis behalten’ diz habe in dynem mute En (FSch) 9962. – weitere prp. FVG s. Tao, Funktionsverbgefge, S. 193 (Register). 6 phras. 6.1 in festen Verbindungen mit best. prd. Adj. (teilweise von 2.11 nicht klar abzugrenzen). 6.1.1 jmdn./etw. arcwnic ~ ‘jmdn. fr a. halten, verdchtigen, im Verdacht haben, jmdm./einer S. misstrauen’ (s.a. → arcwnec): lieber herre, [...] habe mich an der geschiht / valsch noch arcwnec niht / wan ich bin ne schulde RvEAlex 19129. 19007; kvmt aber der, den man arcwanic het, vmbe die manslaht fur gerihte UrkCorp (WMU) 372,3; swa der meister vnd der rat den clegere argwenig hant, da sol der clegere swern, das er kein vnrehten gezv́g leite ebd. N238AB,13,39. 2285,2; daz kein kezzer oder den [der, den] man arcwenik hab von unglouben oder der da von verlúmdet ist iemmer enphangen werde zuͦ disem orden AugsbDritt 186,29; die mich [Helena] mit ougen shen an, / die mesten [l. mestent (2. Pl. Konj. Prt.) vgl. Bartsch, Troj. z. St.] ir [Paris] arcwnic [im Verdacht] haben, / daz mn herze an in begraben / lge und mn gemete KvWTroj 22247; wir hn sie arcwnic, die lieben Maren, si sze etwenne m durch lust dan durch redelchen nutz Eckh 3:483,14. die minne soltv alle argwenig han, vnd sollt si fliechen Bihteb 42; doch het er arcwnic / der frouwen bœse tcke [behielt er sein Misstrauen gegenber ihrer Skrupellosigkeit bei] / durch daz ungelcke HBirne(W) 480 6.1.2 jmdn. liep, holt, trt ~ ‘jmdm. zugeneigt sein, jmdn. lieb haben, lieben’ swie lieb sie den man habe Athis D 33; er [...] ht in lieber dan Er 5076; Iw 8095; und hn si in mnem herzen liep MF: Reinm 19: 3,6; daz ich in deste lieber habe KvWEngelh 1217; ich minne zw solde / und hn die beide holde Tr 19156; Helenam die kniginne. / die hte Prs holde Flore (S) 1605; n daz diu vil slige Engeltrt / het Engelharten als trt KvWEngelh 1754 6.1.3 etw./jmdn. wert ~ ‘hoch schtzen, achten’ er vant ouch [...] den edelen leich [...], / den man in allen landen / s lieben und s werden ht Tr 19203; lp, l die minne, diu dich lt, / und habe die stten minne wert Walth 67,29; daz ir in deste werder ht Parz 12,1. – Ggs.: ringe, smhe, unmre, unwert ~ ‘gering schtzen, verachten’ enhabez niht ringe, degen hr, / ob ich iht liebes dir getuo UvZLanz 2228; ein frum man sol [...] / daz bœse haben smhe Flore 57; di ir scephre haden unmre JGerichtH 10,1; des muot niwan ze tugende stt, / der alle untugende unmre ht Tr 2148; hstu mich deste unwerder iht Tit 114,2 6.1.4 etw. veil ~ ‘feilbieten’ al daz si habent veile Gen 859; get hincz den, die iz veile haben vnd chaufet eu iz Konr 22,33; salmen, lamprden, / ht er doch ltzel veile Parz 491,17; UrkCorp (WMU) 3068,32 6.2 andere Wendungen: daz habe f mir, mnem houbet, mner triuwe, mnen triuwen! u.., die Wahrheit einer Aussage bekrftigend (vgl. 2.12.1): ir sult fr wr daz f mir hn, / von rehter wrheit ich ez weiz UvLFrd 83,30; ez chumt iu niht ze guͦte, / daz sult ir ouf mir han Rab 162,1; Dietr 2696; Mai 100,9. 215,24; Helbl 8,930; s habt daz f den triwen mn UvLFrd 364,15; Kudr 1264,4; Rab 187,5; tuost daz, / s habe ez f die triuwe mn, / d lebest in eren deste baz Winsb 39,3; UvLFrd 313,29; swes iuwer wille gert, / des bin ich alles iu bereit: / daz habet f mner sicherheit Mai 124,22. 189,32; daz habe f mnem houbte Kudr 990,3. hengen unde haben (oder in umgekehrter Reihenfolge) mit erspartem Obj., eigentl. ‘(den Zgel) locker lassen und anziehen’, bertr. i.S.v. ‘tun und lassen’, ‘mavoll, richtig handeln’ ob dir daz guot ze nhen gt / und ob dz ne tugent vertuost, / diu beidiu machent missett. / wirf in die mitte dnen sin, / habe und henge, vrhte got, / s gt dn leben mit slden hin Winsb 30,9; ist milte ein tugent, [...] / s weiz ich wol an ir, daz si lrt guot hin werfen niht; / si kan wol hengen unde haben, si kan wol halten und ln RvZw 120,3; henge und hab, l dich die mze lren, / bis niht ze balde und bis ouch niht ze blde Hadam 72,4. wr ~ ‘die Wahrheit sagen, recht haben’ du maht wol haben wr NibB 102,1; tohter, d hst wr AHeinr 499; Iw 868. 2850. 2982; Parz 716,1. 699,8; Tr 2451. 4019. 6261. 16472. Wig 5668; UvLFrd 64,9. zt ~ ‘es ist Zeit fr jmdn. (etw. zu tun)’ s habet ouch ir zt, daz ir vart Tr 7487. – etw. bevorn ~ ‘etw. als Vorzug haben’ al hn ich s vil bevoren [auch wenn ich (euch) so viel voraus habe] , / [...] ich ne bin niht wan ein man En 5945; noch rcher denne Arts / wr [warst] du [...] / und hetes dne jugent bevorn Parz 221,18. genuoc ~ mit Gen.d.S. oder Prp. mit: ‘sich mit etw. begngen’ da von so gebent wir disen brief besigelt mit minem hern Vͦlriches [...] insigel, des oͮch wir [...] genvͦg haint, wan wir nvͥt aigenre insigel haint UrkCorp (WMU) N740,30; vberlebet si Chvͦnraten [...], das si mit dien selben [...] gvͤtern genvͦch sol han ebd. 1785AB,42,43. kalt ~ ‘frieren’ sne gserten arme, / swie rterlch die sn gestalt, / uns dunct doch des, si haben kalt: / er erfrre, wrn sn eines dr Parz 449,4. – Sprichw.: selbe tte, selbe habe u.., wrtl. ‘selbst tatest du (es), (nun) habe (es) selbst’, d.h. fr die (schdlichen) Folgen des eigenen Handelns ist man selbst verantwortlich, Belege s. Friedrich, PhrasWB S. 404f. und TPMA 10,391. 7 in modaler Konstr. mit ze + Inf.: ‘etw. tun knnen/ mssen/ sollen/ drfen’, teilw. kann ~ als Vollverb (im Anschluss an 2.14 ‘besitzen’) und der Inf. als Obj.-Prdikativ aufgefasst werden: waz ht diu welt ze gebenne / liebers danne ein wp, / daz ein sende herze baz gefrwen mge Walth 93,19; KLD:HvM 5:1,1; n hst doch ze gebenne, des si d gert RvZw 134,3; hn ich im niht ze gebenne, / waz toug ich dan ze lebenne, / st er mir dienst ht geboten? Parz 373,21. 373,25; ich han vil ze klagene, / daz mir Reinhart hat getan ReinFu K,1088; ich hn anders wol s gnuoc / ze knden und ze sagene KvWTroj 11358; diu jr diu ich noch ze lebenne hn MF:Reinm 10: 5,1; als ich d von ze sagenne hn Parz 39,18. 403,22; daz mine toͤhtere noch ir wirte niht anders [...] vf min gvt ze sprechen habent UrkCorp 790,43; ob s niht grz herzeleit / f in ze sprechenne ht Iw 5479; Parz 608,24. 324,5; ich lz swaz ich ze schaffen [tun] hn ebd. 402,13; waz ht aber ieman daz ze schouwen an ir, / [...] an der ist al mn wunne behalten? MF: Mor 11b: 5,4; ouch gerter urloubes s: / wander enhete [durfte] sich d / niht ze smen mre Iw 5086; ich hn mr ze tuonne denne bluomen klagen MF: Reinm 18: 1,6; swer inderthalp der whe / den wben tar grffen under die wt / d sn hant nicht ce tuonen ht Priesterl 255; d sie d getten / daz sie ze tuonne hten Flore (S) 5588; daz ist ein rter s getn, / daz wir ze vlhen immer hn / unsern goten, die in uns brhten Parz 21,6; weitere Belege s. WMU 1,718

habende , hebende , habent stF. ‘Besitz’ alle die uaz vnd die habent [ substantia ] des closteres BrEb 31; sie in sal [...] die habent des closteres nit verdun ebd. 31; von der hebende [berschr.] ebd. 32; hat sie auch it habende [ res si quas habet ] , die sal sie entweder den armen da uor gegeben han abe [oder] gebe sie dan zu dem clostere ebd. 58

habene stF. auch haven. ‘Hafen’ ich [...] segele zu der habene wart [-wrts] Brun 10500; zu jungst sich das schif pot / zu der nechsten haben di man hat, / und da von man zu Rom gat Vt 39437; den segel man hin uf want / und quam ein so geliche bur [Wind] , / daz sie nach aller willekur / schiere in die habne quamen, / der sie doch dachten ramen Pass I/II (HSW) 23309. 23624; dy provincie [...] ist rich von der achbern haven MarcoPolo 72,17. 72,19. 38,12 u.. – bildl.: diz sint des meres unden, / die von manigen sunden / der wint der itelkeit erhebet, / [...] ave, schoner leittestern [Maria] , / [...] mache uns smoltz die unden, / [...] leite uns uber di wilde vlut / ebenez pfat in di haben [ : entsaben ] Pass I/II (HSW) 18053.

habent stF. habende

haberbrt stN. ‘Haferbrot’ ein ranft von haberbrte Greg 2892; diz drre haberbrt / [...] wre / dnem munde unmre ebd. 2942

habere swM. auch haber stM. Ottok , Martina . ‘Hafer’ 1 Getreidesorte, allg.
2 Frucht der Haferpflanze
1 Getreidesorte, allg.: avena: habero SummHeinr 2:56,455; auena: haber VocOpt 13.124; swenne ich [...] dnen habern ste Helmbr 270; habre wechset wo man in / sewet Daniel 2401 u..; von habern, heu und grase WP 30,1; BdN 354,6. 426,28; HvBurg 1456; eppil vrisch gehaldin in eyme hufin habir Pelzb 133,9 2 Frucht der Haferpflanze – als Nahrungsmittel: die heiden muote sr, / [...] daz von Egyptenlant / diu narung wre verlorn / an weize, habern und an korn Ottok 53220; [den Pilgern] was allez daz bereit / daz imme hove was: / habern, heu und gras LivlChr 926; kneht, schtt f ne ps [Pause] , / [...] gersten, habern, weize, korn Helbl 1,619; einen bakoven heizet und dar n leget einen teic von habern Eckh 5: 424,5; siv eischent gersten vnd haber Martina 131,24; [der Markgraf zu seinem Pferd:] d maht des wesen sicher, / wicken, habern, kicher, / gersten und lindez heu, / daz ich dich d b wol gevreu, / ob wir wider ze Orangis komen Wh 59,2; StrAmis 234. 249; als die swn den haber / [...] ezzen Ottok 244. [im Paradies bentigt man weder] haberen noch gersten ze biere mulzen Himmelr 9,14; so der mulzr oder der prew den habern ab dem chasten treit in die potigen, so git man im drei wek UrkGeisf 428. – als Arznei: swen neget daz gegihte in snem lbe, / der sol mit habern daz vertrbe Renner 9940. – als Abgabe: Eberhart der Zant vnde sin svn die gebint [...] sechs losmvtte habern UrbBay 155; vi viertal habern UrkThurgau 7,867 (a. 1332); UrkCorp (WMU) 383,16 u..; und sol man geben dem leistenden pferde ein moͤz habern WP 77,6 u..; vrer ~ (s.a. vrhaber ), Abgabe von Hafer als Ablsung von Verpflichtungen: also dc er vns deheine wiz irren oder besweren sol [...] mit deheinre hande twincnisse, vrien haberen vf vnser eigin lute ze Sexowe [...] ze legende UrkCorp (WMU) 1106,24. – als Einkunft: dc er de btte [Beete, cker] alle von habern vn̄ von pfenningen, die er von lv́ten nimet, sol halbe gen [geben] den von Andela UrkCorp (WMU) 645,27; daz sie [...] von iedem maldir havern sechs haller zu czolle nemen muͦgen UrkWetzl 1,672 (a. 1350)