Wörterbuch
ABCDEF s.VGHIJK
  Ansicht: Standard Gliederung    |     Zusatzinformationen   Links      |     Portion: Artikel pro Seite

i – idern
īder|slange – iegewelich
iege|wėr (?) – iemerwėrnde
iemerwiric – iesō
ieswėr (?) – iewėdersīt
iewelich – iglich
igris (?) – ilgen (?)
ilic – imīn
īmin – inędere
in allen gāhen – īn bezūnen
īn biegen – īn blicken
īnborn – in būʒen
inc- – indisch
īn dorren – īn erbilden
īn erkźren – ingebėr
īn gebėrn – īngenomenheit
ingeręte – īn gewinnen
īngezogenheit – inhant
inhant – īn kapfen
inkeine – īn lāʒen
īnlāʒunge – inliute
īn locken – inne behalten
inne belīben – innen
innenān – innericlich
innerlachen – inniclich
innigen – īn rinnen
īn rīsen – īn schenken
īn schepfen – īnsetzunge
insiam (?) – īn slieʒen
īnslieʒunge – īn springen
īn spruʒʒen (?) – īnswėbunge
īn swingen – īn tropfen
īntrouf – īnvar
īn varn – īnvlieʒunge
īn vlœʒen – īnwander
inwaner – īn wėten
inwette – inzihtige
      inwette stN.
      īn wīchen stV.
      īn windelen swV.
      īn winden stV.
      īn wischen swV.
      īn wīsen swV.
      īnwīsunge stF.
      inwonęre stM.
      in wonen swV.
      inwonlich Adj.
      inwonungęre stM.
      inwonunge stF.
      īn würken swV.
      īnwürkunge stF.
      īn wurzelen swV.
      inz-
      inzic stM.
      īn ziehen stV.
      inziht stF.
      inzihtige stF.
īn zogen – irchelrieme
irchvėl – irisch
irischman – irregunge
irrehaft – irrevart
irre vliegen – isel
īsel – īsengruobe
īsenhāke – īsenklette
īsenklōz – īsensacroc (?)
īsenschūfel – īsen-
īsenzein – īshachel
īsic – ist
istic – ītelmachęrinne
ītelschaft – itwinde
iu – 1īwīn
2īwīn – īwīnboum

   inwette - inzihtige    


inwette stN. ‘das Innere eines Hauses’ (vgl. SchweizId 16,2230 Gewette auch das [ordentlich gefügte] Gebäude als Ganzes): siu [die Ehebrecherin] zuhte die tür uf schiere. / do drungen si [ihr Ehemann und seine Brüder] alle viere / in daz hus enwette [La. in das inwette [:bette] (Myller, Dt. Ged. 1,214b nach S)] Appet 189

īn wīchen stV. ‘einsinken, einfallen’ (von den Wangen): die wange niht zu dicke, / wolgetan hat gut geschicke. / die backen dicke feizzet, / die kunst niht kunst geheizzet. / die backen in gewichen, / kunst haz niht ist entwichen Physiogn 217; ź wāren im diu wangen, / mit rœte bevangen / [...] / nū swarz und in gewichen, / daz antlütze erblichen Greg 3433

īn windelen swV. ‘in Windeln wickeln’, hier subst.: mit den [Händen] ich [Maria] got azt [speiste] vnd handelt mit inwindeln vnd nider legen vnd uf heben Eckh (B) 101,40

īn winden stV. ‘jmdn./etw. einwickeln’ er was arm do er wart geborn von siner muͦter, daz si nit hatte da si ir raines kind in gewunde PrGeorg 59,30; der maget Alyzen man do beit, / biz daz si ir gespiln besant / vnd oͮch ir token [Puppe] in gewant TürlArabel F 185; umb daz ich hie ein flicht und wint / von lieb so manchen underbint Minneb 2667; den līchamen er inwant / in daz wüllīn tuoch zehant RvEBarl 15641; WernhMl 11540. 11535; Er 6671; Messgebr 428. – Part.-Adj.: du [Hochmütige] bist, [...], / ein ingewunde unvlat / in manigerhande kleidere Pass III 403,90; der īngewundene [eingerollte] van Wernh 110

īn wischen swV. ‘hineinschlüpfen’ er [der Teufel] mit dem trunke also / wolde in in [den Bischof] sin gewischet Pass III 459,5

īn wīsen swV. 1 ‘(jmdn.) hineinweisen, einweisen’
2 ‘jmdm. etw. (Güter, ein Amt) übertragen, übergeben’
   1 ‘(jmdn.) hineinweisen, einweisen’ si wīsten in zem garten īn Tr 18192. – übertr.: lere, die den menschen entwisent von siner grobheit und in wisent zuͦ siner hoͤhsten selikeit Seuse 163,11. 166,7    2 ‘jmdm. etw. (Güter, ein Amt) übertragen, übergeben’ hāt aber her claget ūf gūt zu dren dingen, man sal in dar īn wīsen und es in gewaldigen; dār en mūz in nieman ūz wīsen SSp (W) 1:70,1. 3:82,2; darnach man Herodem sande / hin wider zu sime lande, / mit im [...] zwene vursten da, / sie solden en in wisen sa / gewaldic machen des riches / Judee Macc 13726

īnwīsunge stF. ‘Übergabe eines Gutes oder eines Amtes’ jener, der vor [vorher] die gewer an dem guot het, mag die īnwīsunge wol widersprechen, und mag jenen ūz wīsen zem nęhsten lanttęding SchwSp (W) 412,3; swer ein gūt einem andern gibt und lźt ez in sīne gewere, dā her selber nicheine gewere an en hāt, und wirt jene von gerichtes halben dar īn gewīset, jene, die di gewere hāt, muͦz die īnwīsunge wol widersprechen unde jenen ūzwīzen SSp (W) 3:82,2 (= SpdtL 227,21 ). 1,70,1

inwonęre stM. 1 ‘Einwohner’
2 ‘Bewohner’
   1 ‘Einwohner’ do Machabeus so hin quam / in die stat Ptolomaydam, / die inwoner angest haten Macc 10681; alle dī inwōnźre / von Hay wurdin tōt geslagin NvJer 2557; Pelzb 136,28. – im Unterschied zu burgęre: wer hie burger insaeß oder inwoner ist, es sige frow oder man, knecht oder tochter, nieman vszgenomen StRDiessenh 37; StRMühlh 47; dī īnwonźre / der stat und dī burgźre / wol nāch menlīchin sittin / in dā widirstrittin NvJer 13613    2 ‘Bewohner’ von den jnwonern der taveren, dar man in spilt [vgl. der der in dem haus wont oder taverner vnd tavernerin ] StatTrient 130; mit grimmen sie [Akk.] empfingen / die inwoner in der veste Wigam (B) 718. – übertr.: her hate gar grōze libe zu ōtmutikeit und zu abegescheidenheit und was ein rechte innewoner sīnis selbes HvFritzlHl 101,8

in wonen , inne wonen swV. zum Gebrauch in myst. Texten vgl. Egerding, Metaphorik 2,715. 718. 719. 721. ‘innerhalb von etw. (übertr. auch jmdm.) wohnen/ siedeln’ darnach er koufte einen berk, / der da lac wol zu genuge, / zu inwonende gevuge HistAE 2898. – übertr.: got wonet und innewonet in einem liehte, dā niht zuoganges enist Eckh 3:196,11; des herzen klus, / da der geist wonet inne HeslApk 11825; wan er [der Hl. Geist] übermitz die [vermittels der] minne innewonet dem gemüet [ per caritatem mentem inhabitat ] ThvASu 68,9; DvAPatern 37; es ist offen, daz die lv̍te, dien dv̍ gesmakkv̍ wisheit in wonet, werdent berhaft von dien heiligen in flussen mit hab der tu̍genden RvBib 182,26. – Part.-Adj. ‘bewohnend, sich angesiedelt habend’ ein ander lant grōz unde wīt / ensīt der vrouwen lande līt, / [...], / dō sīn īnwonende ir man KvWTroj 42268; übertr.: die gewere sunne inlúhtende ist, dem sú inwonende ist Seuse 478,16; von dem īnwonenden gote Eckh 5: 265,9; sich (ausschließlich) im eigenen Inneren aufhaltend: dis guͦt wird den lúten allein entekt die do sint uswendig gelútert menschen und inwendig sint verklerte menschen und inwonende menschen. disen lúten den ist himel und erde und alle creature als ein luter nút, wan si sint selber ein himel gotz, wan got hat raste in in Tauler 174,29

inwonlich Adj. ‘bewohnbar’ dy selbe linie tailen schol [...] di lannd der quarten, da unynwonleich sind durich dy chelte von [...] den lannden, dy da ynwonleich sind Sphera 89,35

inwonungęre stM. ‘Einwohner’ (vgl. inwonęre ; im Unterschied zu burgęre): und sūllent oͧch wir in und iren burgern elleclichen widertuͦn und wider geben, was in von uns und unsern burgern und inwonungern ist bekūmbert und genomen, ane geverde UrkSpeyer 206,23 (a. 1312); wir ouch, die sehtzehen in dem [...] rat [...] wellent die pene dar umbe dragen als ander unser burger und inwonunger, und geloben uf unser eide, daz wir wellent uns under einander und ouch ander unser burger und inwonunger ruͦgen ebd. 280,3 (a. 1323)

inwonunge stF. ‘Bewohnen, Anwesenheit’, übertr.: vnd dar vmbe, enhein creatúr mag vns vertriben von der inren inwanung Cristi RvBib 12,25; dar ane mac man werliche sine [Gottes] inwonunge bekennen in allin creaturen Parad 85,26; Eckh (Pf) 668,29

īn würken swV. ‘einwirken’ (s.a. inne würken ): waz da etwaz inwirkit, daz vollinbrengit daz in daz ez wirkit, alse di sonne vollinbrengit di luft Parad 95,33; aber dis inkummendes und inwúrckendes werdent alle menschen nút gelich gewar Tauler 104,20

īnwürkunge stF. ‘das Einwirken’ die hinderent der minneklicher in wúrkunge des heiligen geistes Tauler 181,25

īn wurzelen , īn wurzeln swV. ‘in etw. wurzeln’, hier Part.Prät. ‘tief verwurzelt’ daz wort waz ir [Eva] so geneme und [...] ir ingewurtzilt, daz si snellichen und unberadelichen den appil nam und az Seuse 533,22; das ist der naturen so in gewurzelt, die raste und das gemach, das dar in die lúte ietzunt also gemeinlichen slahent das es den erbarmherzigen got iemer erbarmen muͤsse Tauler 250,24

inz- s.a. enz-

inzic stM. ‘Vergehen, dessen man bezichtigt wird’ (vgl. inziht 2): wir [...] veriehen offenlichen an disem brief [...], daz der edel man Friderich [...], sich des intziges, des in die burger gemainlichen ze Friburg gezigen und geschuldiget habent, [...] offenlichen mit dem aide zuͦ den heiligen entschuldigt hat, also daz wir [...] in des selben intziges luterlichen, gaͤntzlichen vnd gar vnschuldig halten UrkFreiburgGr 13,217 (a. 1338)

īn ziehen stV. zum Gebrauch in myst. Texten vgl. Egerding, Metaphorik 2,740. 746. 749. 751. 1 intr. ‘Einzug halten’
2 tr.
2.1 ‘etw. (hin-)einziehen’
2.1.1 ‘etw. in sich, den eigenen Körper hineinziehen’
2.1.2 ‘etw. in etw. Drittes hineinziehen’
2.2 ‘sich in etw. hineinbegeben’
2.3 ‘etw./sich (von etw./jmdm.) zurückziehen, sich (gegen Äußeres in sich selbst) verschließen’
2.3.1 ‘etw./sich (von etw.) zurückziehen, abwenden’
2.3.2 ‘etw. (von jmdm. [verbergend]) zurückziehen’ (mit Akk.d.S. und Dat.d.P.)
2.3.3 ‘etw./sich zusammenziehen’
2.4 ‘den Pfeil auf der Sehne des Bogens zu sich heranziehen, den Bogen spannen’ (sowohl vom Bogen wie vom Pfeil)
2.5 ‘etw. zu sich heranziehen’
2.6 ‘(Abgaben) einnehmen, einziehen’
2.7 ‘einebnen’
   1 intr. ‘Einzug halten’ Symon uf die hohe inzoch / mit lobe mit zwigen palmen / mit zimbiln mit clingen galmen Macc 6322. – übertr.: hie zvhet ein ander rede in Herb 17134; die neigunge der sinnelicher krefte und ir bildunge, die in noch [d.i. nach ] inziehen [die ihnen nachfolgend Einzug halten] Tauler 10,21; Seuse 288,13; subst.: der ander grat das ist ein armuͤte des geistes und ein sunderlich in ziehen gotz in einer qwelender beroͮbunge des geistes Tauler 160,2    2 tr.    2.1 ‘etw. (hin-)einziehen’    2.1.1 ‘etw. in sich, den eigenen Körper hineinziehen’ der same gestozen und mit der nasen in gezogen vertribet daz nisen Macer 95,6. 43,10; wie leicht man in [die Schnecke] anrüert, sō zeucht er diu hörner ein und smucket sich selber zesamen BdN 303,4    2.1.2 ‘etw. in etw. Drittes hineinziehen’ si gebuten ir ruoderęren, / daz si bereite węren, / und zugen si selbe ir anker īn Tr 2307; [sie] sahen ein schiff; sie zohen ir pferd inn Lanc 210,14. – übertr.: das nu die sinnelicheit schin inziehe in die vernunft und die vernunft in den geist, so wurde [...] ein luter einvaltikeit do dis lieht alleine inlúhtet Tauler 21,17    2.2 ‘sich in etw. hineinbegeben’ nu hęte der herzoge / ein guot castźl in sīner pflege, / daz lac den vīnden ūf ir wege; / aldā gezōch sich Tristan īn / und sīn geselle Kāedīn / mit męzlīcher ritterschaft Tr 18769. – übertr.: der grave vnd der vrye, / der chünig mit dem herzogen, / die heten sich ingezogen / gämelich in dise chlag Krone 1865; alsō tuont die volkumen menschen, die sich zemāl eingezogen habent in die götleichen lieb, die ahtent aller auzern lieb niht, diu in diser werlt ist BdN 297,17    2.3 ‘etw./sich (von etw./jmdm.) zurückziehen, sich (gegen Äußeres in sich selbst) verschließen’    2.3.1 ‘etw./sich (von etw.) zurückziehen, abwenden’ der kürbiz praitt sein pluomen [...] in der vinster, und sō der tag kümt, sō zeuht er sein pluomen wider zesamen [...]. wie verzer wir unser pluomen und unser kraft in der vinster mit pōshait und an dem lieht guoter werk zieh wir uns ein BdN 393,27. 8,23. – Part.Prät. ‘(von der äußeren Welt) in sich selbst zurückgezogen’ und wisse, daz kein vorworren hercze in manigerley kose gotes suzse stimme nuͦmer gehoret, ez si dan genzlich ingezogen und stille von aller unnuͦczer rede BdVollk 20,11; do sazz er eins males in gezogen und verdaht, und in der stilli sins gemuͤtes begegnet ime ein vernúnftiges bilde Seuse 352,11. 144,12; der meister was sō sźre īngezogen, daz er des vīendes weder ensach noch enhōrte Eckh 4:416,88; zü dem andern male sol si [die Seele] ingezogen sin von vergen̄klichen dingen vnd wandelhaften dingen ebd. 3:432,18. 3:227,4. 1:120,6; Tauler 102,3    2.3.2 ‘etw. (von jmdm. [verbergend]) zurückziehen’ (mit Akk.d.S. und Dat.d.P.): sine gotheit zoch her in [Christus den Juden] wol in, / wen her liez sie sin gewaldic sin, / daz her sich nicht enwerte HeslApk 9509    2.3.3 ‘etw./sich zusammenziehen’ ez sol ouch ir deheine keinen barchenrock, underrock oder oberrock zuͦ den siten brisen oder durch engenisse mit snuͤren inziehen oder ir lip oder ir bruͤste mit engenisse intwingen oder binden SpeyrerP 59. – hierher ‘sich zusammenziehen, zusammenrollen’ oder ‘sich (verbergend) zurückziehen’ (vgl. 2.2): wenn si [Akk., die Meerfraße] dann die herren jagent und si dar umb verderben wellent, sō ziehent si sich ein und ezzent von in selber ain stuck BdN 232,21    2.4 ‘den Pfeil auf der Sehne des Bogens zu sich heranziehen, den Bogen spannen’ (sowohl vom Bogen wie vom Pfeil): in dem zeichen daz man nennet / den schutzen, der synen bogen / hat gar herte ingezogen Hiob 3174. 8206; swer hat armbrust oder bogen, / die suͤln wesen in gezogen Rennew 10464; Wh 18,19; ClosChr 83,4. Claudius fürt den horen pogen [Hornbogen] / mit eingezogen stralen HvNstAp 17710. 18458; er schōz in [den Löwen] mit dem bogen. / eine scharfe strāle hete er in gezogen NibA 879,2; übertr.: ingezogener strale [Pfeile] spart / din tumheit nicht Frl 4:16,5    2.5 ‘etw. zu sich heranziehen’ diu junge süeze künigīn / alsō zōch si gedanken īn / ūz maneges herzen arken, / als der agestein Tr 8108. 8090    2.6 ‘(Abgaben) einnehmen, einziehen’ da sol im ein vogt beholfen sīn, soͤlich buͦßen īnzeziehent 2DWB 7:1157,69 (a. 1351)    2.7 ‘einebnen’ dā diu mūr was gestanden, / daz was ein ūf geworfen rein [Wall] , / dā giengen grōz unde klein / mit ir geziuge [Werkzeug] hin / und zugen den buhel [die Bodenerhebung, Aufschüttung] in, / daz er ebenslehte wart, / alsō daz in diu vart / hin zuo behende was Ottok 48964

inziht stF. 1 ‘Anklage, Anschuldigung, Vorwurf’ (vgl. inzihtige )
2 ‘Vergehen, dessen jmd. beschuldigt/ angeklagt wird’ (vgl. inzic )
   1 ‘Anklage, Anschuldigung, Vorwurf’ (vgl. inzihtige ): von der inzicht. waer iemant in einer inzicht, die er gerichten wil, oder waz im an den leip gieng oder an sein er, den sol der richter darumb gerichten lan, als der schrannen recht ist StRMünch 327,27 u.ö.; UrkCorp (WMU) 1100A,16 u.ö.; SchöffIglau 177; d^$’wijle ich es aber bin angeseit / von der frauwen, die hie kleit [d.i. klaget ] , / vnd sie des einen gewiszen kempfen hat, / so wil ich mich der missedat / bereden, als ein ritter sal. / [...], / e ich also blibe / von ir in der inziht Krone 19171. 27942; daz ich mich dirre inziht / unschulde mit der wārheit KvFuss 570 u.ö.; do [im Tempel] magstu dich vil wol pewaren / vor anfechten und vor inzicht HvNstAp 2798; war vmb zeichest du mich. so einer falschen inzicht GestRom 41; in incihti WessobrGlB I 144,13; Tr 15381; JvFrst 6575    2 ‘Vergehen, dessen jmd. beschuldigt/ angeklagt wird’ (vgl. inzic ): wil aber er durh sin selbes ere erziugen selb dritte daz er der inziht unschuldic si, daz sol man wol von im nemen StRAugsb 81,2; unde sol bereden zen heiligen mit sinen zwain vingern daz er der in ziht unschuldic si ebd. 80,27

inzihtige stF. ‘(falsche) Anschuldigung, Bezichtigung’ ích hábe gisúndōt in nīde,[...], in árgwānide, in íncihtigi, [...], in áller wíderwārti mīnes nāhisten und in állen úbeltāten BambGlB 144,13 (vgl. WessobrGlB I 144,13 inziht 1)