WŲrterbuch
ABCDEF s.VG
  Ansicht: Standard Gliederung    |     Zusatzinformationen   Links      |     Portion: Artikel pro Seite

a – abe bl‚sen
abe bliuwen – abe dienen
abedienest – abe erbeiʒen
abe erbiten – abe erziugen
abe erzŁrnen – abegezogen
abegezogenheit – abe hŽlfen
abe|hendec – abe klŻben
abe klucken – abe legen
abelegunge – abelougenunge
abe machen – ‚bentganc
‚benthan – ‚bentsolt
‚bentspil – abephendec
abe phlŁcken – aberh‚ke
abe rÓben – abe|runs(e)
aber|wenken – abe schieʒen
abeschiht – abe sÓgen
abe sÓn, abe wŽsen – abe sprŽchen
abe springen – abe strumpfen
abe stŁrzen – abe triefen
abe triegen – abe v‚hen
abeval – abe vretzen
abe vrŽʒʒen – abe welzen
abewendec – abewÓsśre
abe wischen – abezuc
abe zŁcken – ‚brŽchśre
‚brŽchen – achen
achilon – ackern
ackerrŽht – adamantÓn
adamas, adamant – adel|spar
adelsun – ‚derslahen
‚derstŰʒ – affenlich, effenlich
affenmuot – aften
      affenmuot stM.
      affenort stN.
      affenr‚t stM.
      affensalbe stF.
      affensmalz stM.
      affenspil stN.
      affenspÓse stF.
      Affental stN.
      affentaler stM.
      affentanz stM.
      affenvleisch stN.
      affenvuore stF.
      affenzagel stM.
      affenzÓt stF.
      affinne stF.
      Afric‚
      Afric‚ne swM.
      Africaner stM.
      Afrikśre stM.
      aften Pršp.
aften|dŽs – afterklage
afterkome – afterreif
afterriuwe – afterwort
afterzal – ‚gŽʒʒel
‚gŽʒʒele – ahlÍs
ahorn – ahtbśren
ahtbśrgezÓt – ‚hteschaz
‚hteschillinc – ‚hui
ahzec – alabadÓn
alaband‚ – alberÓn
albern|ach – alene
alÍne – alkar
alkofon – allergotesheiligentac
allerhalbe – allermannegelÓch
allermannelÓch – allerwochelÓches
alles, alleʒ – almeine
almende – alpteil
alpuzzer – al|tagelich
altśre, alt‚re, alter – alterkleit
alterlachen – altheit
althÍrre – altvrenkisch
altvrouwe – alwŽc
alwegent – ambahtśre
ambahte – ambŰʒ
ambra – ‚mer
‚mer – amman|meister
ammannin – an-
‚|name – anderheit
anderleie – anderweiden
anderwerbe – ane behaben
ane behalten – anebietunge
ane bilden – ane brieven
ane bringen – ane draben
ane drśhen – ane erkiesen
ane erkoufen – ane g‚gern
ane g‚n – anegengelich
anegengen – anegevanc
anegevelle – anegrÓfunge
ane grÓnen – ane harn
ane harpfen – ane húnen
1ane húren – ane kifeln
ane kivern – ane kroijieren
ane kŁnten – aneleitrŽht
aneleitunge – ane massen
ane m‚ʒen – aneneigec
ane neigen – ane reichen
anereichunge – aneruofunge, anerŁefunge
anerŻschunge – aneschouwede
aneschouwelich – ane seilen
ane senden – aneslac
ane slahen – ane spinnen
ane spirzen – ane st‚n
‚ne st‚n – ane strÓten
ane stroufen – ane tragen
anetraht – anevanc
ane vangen, ane vengen – anevengunge
ane verdienen – ane vŁegen
anevŁerśrinne – ane weigen
aneweigunge – ane wirken
anewirkunge – anezŁndśre
ane zŁnden – 2anger
3anger – angestzil
šngstel – ankesmŽr
anlamin – antifener
Antipodes – antreite
antreiten – antvristen
antvristunge – 3antwurt
antwŁrtśre – apfelrÓs
apfelrŰt – aprille
aprille, approlle – arbeitlich
arbeitman – arclist
arclistec – areweiʒwaʒʒer
areweiʒwisch – armbendec
armbouc – armgestelle
armgolt – armunge
armuot – arŰm‚ten
arŰm‚tic – artec
artecheit – arz‚tÓen, arzedÓen
arz‚tÓn – as
as – aschenglas
aschenhŻfelÓn – asen
‚sen – ass(e)
assach – astronomierre
astronomus – atichblat
atichstein – auctoriteit
Augsburger – ‚voy
‚wasel – ay
‚ʒ – ‚ʒ|zÓt

   affenmuot - aften    


affenmuot stM. ‘Torheit, Unverstand‘ dÓn affenmuot der triuget dich Virg 320,5

affenort stN. jmdn. an ein/ daz affenort setzen ‘jmdn. zum Narren machen‘ manic man wÍnt haben wÓsiu wort, / der doch schier an ein affen ort / wŁrde gesetzet, wÍr ieman d‚ / der baz kŲnde denne er b und a Renner 17766; gesetzet an daz affen ort ebd. 1621

affenr‚t stM. ‘tŲrichter Rat‘ der toren sin unde affen rat die wegen wol geliche / [...] swer affen rates volget vil, im misselinget Rumelant 3,60a; vierzic tŻsent menschen wurden erslagen / [...] den tŰren witze und affen r‚t / ir leben allen h‚t genumen Renner 2100

affensalbe stF. ‘falsches Lob, Schmeichelei‘ (vgl. affensmalz): valsche lecheler / [...], die pfaffen und leien und hŰhe fŁrsten / hecheln kŁnnen [...] und dar zuo mit affen salben / sŰ gar durch smirwen allenthalben Renner 1141

affensmalz stM. ‘falsches Lob, Schmeichelei‘ in herren munde lÓt affensmalz, / daz tŰrn pfeffer unde salz / ofte bringet, sŰ si liegent / und mit sŁezer zungen triegent Renner 859; swer mir strÓchet in den munt / ein affensmalz und als ein hunt / mich vÍringen [hinterhšltig ] dar n‚ch bÓzet, / grŰzer untriuwen er sich flÓzet ebd. 13274

affenspil stN. ‘Narrenspiel, Gaukelei‘ ie als der unreine [Teufel] wolde affenspil da uben / unde daz herze truben / an der iuncvrowen gelust, / so machte si ie vor die brust / des heiligen kruzes zeichen PassIII 493,19; armuot verdrŁcket witze vil, / kunst ‚n guot ist affenspil, / [...] guot ‚ne kunst ist tŰren glanz, / kunst mit guote treit Íren kranz Renner 13402

affenspÓse stF. ‘kšrgliche Speise‘, hier wohl Fastenspeise gemeint: ein siecher lewe ein effÓn izzet, / mit der er sÓner siuche vergizzet: / als soltu, siecher, in sŁnden tuon: / iz affenspÓse vŁr ein huon / (daz ist wazzer unde brŰt). / sŰ fliuhet dÓn sÍle der Íwige tŰt! Renner 19326; vgl. affenvleisch BdN 144,22; ferner Dicke/GrubmŁller, Nr. 400

Affental stN. ‘Narrental‘ swer lebet ‚ne Íre in vrÓer wal, / der wirt den werden schiere unwert / und hŻset in dem affental [La. in der affen tal ] Winsb 45,7; man sihet ez [Wild] gÍn dem Affental Żz waten. / wÍ im, der dan dem loufe / volgen muoz und des niht mac ger‚ten Hadam 444,5

affentaler stM. zu Affental: mit hosen und hŁeten manigerleie / hebt sich der Affentaler reie, / den manic tuomherre und stolz schuolÍre / mit dorftummingen ungerne verbÍre Renner 16498

affentanz stM. ‘nšrrisches, unsinniges Zeug‘ daz dirre werlde glanz / sÓ dŁrkel und ein affen tanz Renner 10328. 13418

affenvleisch stN. ‘Fleisch vom Affen‘ der leo febriert n‚hent alle zeit mit dem viertšgleichen fieber und sŰ begert er danne allermaist affenflaisches, daz er gesunt werd BdN 144,22

affenvuore stF. ‘Torheit‘ du hast din volc her geladen / zu voller affenvure PassIII 670,61

affenzagel stM. ‘Schwanz des Affen‘, Łbertr. ‘tŲrichtes Handeln‘ mŁnches tanzen, nunnen hŁbescheit und affen [La. des affen ] zagel, / des meien rÓfe und in dem ougsten starker hagel / mir selten wol behaget Marner 15,231. – Redewendungen: ~ veil tragen, verkoufen, n‚ch affenzegeln varn ‘Torheiten begehen‘ wenne affenzegel und esels Űren / tragent veil der werlde tŰren, / von den wehset ein seltsÍn orden Renner 16163; diu noch ir affenzegel tragent / veile und niht anders klagent, / denne daz si nimmer gesŁnden mŁgen ebd. 21089; manic tŰr von sÓnen friunden loufet, / der andersw‚ doch niht verkoufet / sÓnen affenzagel als er ged‚hte, / d‚ sÓn tumpheit in Żz br‚hte ebd. 13835; wil ez [ kint ] sÓn frŲude in daz alter sparn / und denne n‚ch affenzegeln varn, / sŰ h‚t ez Łbel an geleit / sÓner jugent wÓsheit und arbeit ebd. 14950. – als abschštzige Bezeichnung fŁr Personen: waz sol ein wolf ze kŰre, / her affenzagel, her schandendeckeblŰz? Boppe 3:2,11

affenzÓt stF. ‘Narrenzeit‘ ich sach eins m‚les in der affen zÓt / an einem kleinen sÓden vaden / RŰme und L‚tr‚ne tragen / und einen fuozelŰsen man / loufen fŁr ein snellez pfert LŁgenrS 1

affinne stF. auch śffinne, effinne. †††1 ‘ńffin‘ diu affine habet ouch des tÓeueles pilide JPhys 7a,1; do alle tir waren komen / zu hove [...] / di effinne ouch trat an den ring Brun 5092; ein siecher lewe ein effÓn izzet, / mit der er sÓner siuche vergizzet Renner 19323; BdN 159,10. – in Vergleichen: der śffinne tut ein tore gelich, / der in ein geistlich leben sich / mit gutem willen zeuhet / und schire wider uz fleuhet / durch sin alte gwonheit StrKD 45,25; durch den mantel [bildl. f. Heuchelei] bin ich [Frau Hoffart] dicke gewest / in groŖem stade und hohen eren gewest, / als eine effynne hohe gestiegen / und als eyne goͤdynne angesehen Pilgerf 8053 †††2 ‘Narr; Heuchler‘ er torscheiu śffinne, / wie śffenlichen im geschiht! StrKD 45,42; blieb ich dann by uch stande, so were ich ein affin, und nit weiŖ ob ir gut sint oder bŲse Lanc 349,18; effynne ich [Frau Hoffart] bin und affen sij sint / die mit dem mantel [Heuchelei] an getan sint Pilgerf 8055

Afric‚ ‘Afrika‘ dķ welt ist in drķ geteilet. daz eine heizet Asia, daz ander heizet Europa, daz drite heizet Affrica Lucid 18,17; MNat 1,11; in dem land Africa BdN 156,16 u.Ų.; Alfrich uon Affrica Rol 5297; Tr 5883; MŁgeln 24,11 u.Ų. – in der lat. Form: alse der groz Alexander, der dķ lant Asiam, Europam vnde Affricam gewalticlich hete vberwunden Lucid 148,3; wie Africanus machte / zinshaftig Asiam, / Hispaniam und swachte / Karthago, Africam MŁgeln 367,4

Afric‚ne swM. ‘Bewohner Afrikas‘ zehen hundert er mit ime nam / [...] / unde fŻr zen africanen / den Darios undert‚nen VAlex 639

Africaner stM. → Afrikśre

Afrikśre , Africaner stM. ‘Afrikaner‘ vil sciere er sich besante / von lande ze lande. / Riuzen unde Pomer‚n, / Priuzen unde PŰl‚n, / [...] Affrikśre [La. Affricaner ] kŰmen willeclÓche / dem helede DieterÓche Kchr 14026

Africaner stM. → Afrikśre

Afrikśre , Africaner stM. ‘Afrikaner‘ vil sciere er sich besante / von lande ze lande. / Riuzen unde Pomer‚n, / Priuzen unde PŰl‚n, / [...] Affrikśre [La. Affricaner ] kŰmen willeclÓche / dem helede DieterÓche Kchr 14026

aften Pršp. nur in festen Verbindungen aftendes, aftendiu ‘hernach‘ aftendes: einer tohter si genas, / die aftendiu [La. afterdes, afftendes ] ze snŁer gewan / von Agrim herzog Stephan Ottok 2639; aften des UrkHohenf 86 (a. 1343). aftendiu: Ottok 2639 (s.o.); kunic Ruodolf in die schar sÓn / die StÓrśre nam / und swer mit im her nider kam / und ouch aftendiu von Sw‚ben ebd. 15595. 17754